I love Cupcakes

I love Cupcakes

Dienstag, 18. Juli 2017

Rezept vom 18.07.2017: Veganer Oreo Erdnussbutter Bananen Kuchen

Die Alternative zum Bananen Brot, wenn man wieder zu viele Bananen im Haus sind :-)

Vegan, einfach, lecker und jede Sünde wert!


Veganer Oreo Erdnussbutter Bananen Kuchen









Zutaten für eine 26er Springform:


Teig
2 sehr reife Bananen
300g Mehl
90g Crunchy Erdnussbutter
70g dunkle Schokoladen oder Peanut Butter Drops
90g Rohrzucker
90ml neutrales Öl
125ml Reis-Drink (evtl. etwas mehr)
1 Pck. Backpulver
2 Tl Zimt
1/2 TL Muskatnuss
1 Pck. Vanillezucker
1 Prise Salz
12 Oreo Kekse


Topping
150g Erdnussbutter Crunchy
20g Margarine
30g Puderzucker
4 Oreo Kekse
1 Prise Salz
1 Banane
1/2 Limette



Zubereitung:
Den Backofen auf 180°C vorheizen.
Für den Teig zwei sehr reife Bananen mit einer Gabel zerdrücken.
Dann den Zucker, Vanillezucker, Salz,
Erdnussbutter, Öl und Reis-Drink zugeben und verrühren.
In einer separaten Schüssel das Mehl mit dem Backpulver, Muskat und Zimt mischen.
Die Mehlmischung zu den flüssigen Zutaten geben und alles gut verrühren.
Der Teig sollte nun geschmeidig und zähflüssig sein, ggf. kann etwas mehr Reis-Drink
hinzugefügt werden.
Die Oreo Kekse grob zerkrümmeln und gemeinsam mit den
Peanut Butter bzw. Schoko Drops unter den Teig rühren.
Eine 26er Springform mit etwas Öl einfetten und den Teig
hineingeben und glatt streichen.
Den Kuchen im Ofen 30 Minuten backen.


Anschließend den Kuchen komplett auskühlen lassen.
Dann das Topping zubereiten.
Dafür in einem Topf bei geringer Hitze die Erdnussbutter schmelzen und mit
dem Salz, der Margarine und dem Puderzucker glatt rühren.
Die Banane in feine Scheiben schneiden und mit Limettensaft
beträufeln, um die vorzeitige Bräunung zu vermeiden.
Den Kuchen mit der Erdnussbutter Creme bestreichen,
ca. 2-3 EL übrig lassen.
Dann mit den Bananenscheiben und grob zerbrochenen Oreo
Kekse dekorieren.
Anschließend die restliche Erdnussbutter darüber "drizzeln".


Wer mag nimmt noch Glitzer zum Finish ;-)




Mittwoch, 12. Juli 2017

Rezept vom 10.07.2017: Meine kreative Miso-Suppe (Vegan ~ Low Carb ~ Glutenfrei)

Irgendwie war mir, seit ich dieses fantastische Sushi auf dem Street Food Market in Kopenhagen am Wochenende gegessen habe *.*


Total nach Miso-Suppe.
Aber die vom Asia Imbiss als Vorspeise, ist mir einfach zu klein ;-)

Also bin ich gestern in meiner Mittagspause in meinen gut sortierten Asia Markt des Vertrauens gegangen und habe mir alle notwendigen Zutaten sowie ein paar Gemüse aus dem Marktangebot gekauft. Daraus ist dann am Abend eine kreative Miso-Suppe nach meinem Geschmack entstanden :-)
Nicht wie der Klassiker mit Lauch oder Frühlingszwiebeln, sondern mit Zuckerschoten und Koriander <3

Meine kreative Miso-Suppe



Zutaten für 2 große Portionen:
300g Seidentofu
160g helle Miso Paste (glutenfrei)
1,5 Liter Wasser
2 Gemüsebrühe Würfel
(besser noch Dashi, hab ich aber vergessen zu kaufen)
20g getr. Wakame Algen
100g Zuckerschoten
1 gr. Zehe Knoblauch
1 kl. Chili Schote
1 kl. Bund frischer Koriander
1 Prise Zucker
1 Tl Fischsauce (nach Bedarf)

Zubereitung:
Die Zwiebel, Chili und den Knoblauch in feine Würfel / Streifen schneiden.
Ein wenig Öl in einem beschichteten Topf oder einer tiefen Pfanne erhitzen
und darin Zwiebel, Knoblauch und Chili kurz anbraten. Dann zunächst nur ein
wenig Wasser hinzufügen und die Misopaste darin auflösen. Dann die
übrige Flüssigkeit sowie die Wakame Algen zufügen und kurz aufkochen.
Die Zuckerschoten zugeben und 1-2 Minuten simmern lassen.
Den Tofu in Würfel schneiden und in den Suppe geben.
Den Herd nun abstellen.
Die Suppe nun nur noch mit Zucker, Fischsauce und ggf. etwas mehr Miso abschmecken.
Den Koriander grob hacken und nach Bedarf und Gusto unter die Suppe rühren.


Guten Hunger =)





Kommt gut durch den Regen!


Mittwoch, 5. Juli 2017

Rezept vom 02.07.2017: Pesto Crêpes mit Rahm Pfifferlingen (Vegan)

Gestern haben Schatzi und ich seit langem mal wieder ausgiebig gekocht.
Ich hatte zwei wunderschöne Schalen Pfifferlinge gerettet. Leider haben wir nur eine davon gegessen, weil mein Freund kein Sandkorn übersehen wollte und nach einer Stunde akribischem Abputzen mit der Zahnbürste total k.o. war ;-)
Aber es war dennoch lecker! Ein Glück, dass er netter Weise den Crêpe Teig schon vorbereitet hatte :-)


Pesto Crêpes mit Rahm Pfifferlingen (Vegan)

Zutaten für 2 Personen:

Crêpes:
250g Mehl (fein gesiebt)
250ml Soja Drink (oder anderer pflanzlicher Drink)
250ml Mineralwasser
1 Prise Salz
2-3 TL Pesto Genovese (je nach Gusto)
neutrales Öl

Pfifferlinge:
1 Schale Pfifferlinge (400g)
1 Zwiebel
n.B. 1-2 Zehen Knoblauch
100g Cashewkerne
100ml trockener Weißwein (z.B. Grauburgunder oder Riesling)
1 EL frischer Thymian gezupft
Chili
Gemüsebrühe
Pfeffer & Salz
Pinienkerne und frischer Schnittlauch zur Garnitur
Öl (neutral oder Olive)

Zubereitung:
Für den Crêpe Teig das Mehl mit Soja Drink, Mineralwasser,
Salz und Pesto gut verrühren, sodass keine Klümpchen mehr vorhanden sind.
Die Menge an Pesto kann man je nach Geschmack noch erhöhen.
Den Teig eine Stunde ruhen lassen.

Die Cashewkerne mit 100ml kochendem Wasser überbrühen und
ca. eine halbe Stunde ziehen lassen, dann fein pürieren.

In der Zwischenzeit die Pilze putzen (z.B. abbürsten, nicht mit
Wasser abspülen!) und die Zwiebel (und ggf. den Knoblauch)
 schälen und in feine Würfel schneiden.

Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Öl rösten.

Für die Crêpes in einer großen beschichteten Pfanne neutrales Öl bei mittlere Hitze
erhitzen und in die Mitte 1 - 1,5 Kellen Teig geben und die Pfanne so
schwenken, dass der Teig sich überall von der Mitte aus verteilt.
Von beiden Seiten den Crêpe einige Minuten backen, bis beide Seiten leicht goldbraun sind.
Auf einen Teller geben und mit Alufolie abdecken, damit die Crêpes warm
bleiben, bis nach und nach alle Crêpes gebacken sind. Mit dem restlichen Teig
ebenso fortfahren.

Währenddessen eine zweite Pfanne bei starker Hitze erhitzen.
Ist die Pfanne heiß, 2-3 gute El Öl hineingeben und
sofort danach die Pilze. Die Pilze kurz scharf anbraten. Dann die Hitze etwas reduzieren und
die Zwiebel- (und Knoblauch)würfel hinzugeben.
Sobald die Zwiebelwürfel beginnen sich zu bräunen, die Pilze
mit dem Weißwein ablöschen und die Cashewsahne und 1 Tl Gemüsebrühe
zugeben. Ggf. noch etwas mehr Wein oder Wasser hinzufügen, sollte
die Sauce zu dick sein. Die Sauce nur kurz heiß werden lassen,
dann kann sie bereits mit Pfeffer, Salz, Chili, Paprika und Thymian
abgeschmeckt werden.

Je nach Gusto einen Crêpe mit den Pilzen füllen und falten oder aufrollen
oder einen Crêpe erst aufrollen und mit den Pilzen belegen.


Mit Pinienkernen und Schnittlauch garnieren.