I love Cupcakes

I love Cupcakes

Dienstag, 28. April 2015

Rezept vom 28.04.2015: Rotes Hot Thai Kokos Curry

Gestern sollte es mal wieder schnell gehen und für möglichst viele reichen ;-)
Deshalb ist es mal wieder ein Curry geworden, diesmal aber ohne Curcuma, sondern nur mit roter Currypaste und viiiiel Kokosmilch, also richtig schön scharf, aber *I like it* :)
Wer nicht so scharf mag, nimmt lieber erstmal etwas weniger Currypaste.
Das Gemüse kann man natürlich auch selber frisch schnibbeln, aber wie gesagt, bei schnell war das auch nicht drin...
Lecker trotzdem, wie (fast) immer!

Rotes Hot Thai Kokos Curry



Zutaten für 3-4 Portionen: 
3 Stangen Zitronengras
1 walnussgroßes Stück Ingwer
1 EL rote Curry Paste *vorsicht: scharf*
1 Packung Asia Gemüse (750g, TK)
etwas weniger ist auch okay
1 Hand voll getrocknete Shiitake Pilze
500ml Kokosmilch
500ml Gemüsebrühe
1 Bund frischer, gehackter Koriander
etwas Öl
1 TL Cumin

Zubereitung:
Den Ingwer schälen und fein hacken. Das Zitronengras waschen.
Den unteren weißen Teil des Zitronengras in feine Ringe schneiden, die langen grünen Spitzen so belassen.
Nun etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und darin Zitronengras, Ingwer, Currypaste und Cumin anrösten, dann das Gemüse zugeben und mit Kokosmilch und Brühe ablöschen. Die Shiitake Pilze hinein geben und das Ganze ca. 10 Minuten köcheln lassen.
In der Zwischenzeit kann man z.B. Reis als Beilage kochen.
Nun den Koriander zugeben und das Curry mit ggf. etwas mehr Currypaste, Brühe, Sojasauce & Zucker abschmecken.
Guten Appetit!

Montag, 27. April 2015

Rezept vom 27.04.2015: Birnen-Walnuss-Habanero Pesto (Vegan)

Hier nun endlich das versprochene Birnen-Walnuss-Habanero Rezept aus meinem Post vom 24. April ;-)

Tut mir Leid, dass ich dafür etwas gebraucht habe...
Einen Grund gibt es eigentlich nicht dafür, nur das andere Rezepte vielleicht wichtiger / aktueller in meinem Kopf waren.

Das Rezept hab ich wieder von meinem Lieblingsblog abgeguckt ;)
Danke also an Daniela & Heiko!

Birnen-Walnuss-Habanero Pesto



Zutaten:

600g Birnen (ergibt ca. 400g Fruchtfleisch)
200g Walnüsse
1 Habanero, fein gehackt (ggf. mehr, wer sich traut,
oder Chili geht auch, davon dann aber ruhig mehr ;-) )
1 walnussgroßes Stück Ingwer, geschält & feingehackt
50ml Olivenöl
1 TL grobes Salz


Zubereitung:

Die Birne entkernen, schälen und in Würfel schneiden. Das Olivenöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und die Birnenwürfel zusammen mit Habanero und Ingwer hineingeben.

Diese nun ca. 10 Minuten bei mittlerer bis starker Hitze darin dünsten.
Aufpassen das nix anbrennt und gelegentlich umrühren, ggf. die Hitze reduzieren.

Die Walnüsse in einer trockenen, beschichteten Pfanne für einige Minuten anrösten, bis sie aromatisch anfangen zu duften, dabei immer wieder mit dem Kochlöffel wenden.
Dann zur Seite stellen.

Anschließend alle Zutaten in ein hohes Gefäß geben, Salz hinzufügen und mit einem Pürierstab zu einer gleichmäßigen Masse verarbeiten.

Abschmecken und wenn nötig, mehr Öl, Salz oder Walnüsse hinzugeben. 

Das Pesto schmeck gut zu Nudeln, in Mini Quiches wie ihr seht ;-), oder auch zu Käse, wer mag und isst, z.B. Gorgonzola! 

Sonntag, 26. April 2015

Rezept vom 26.04.2015: Panierte & Gebackene Futo Maki (Vegan)

Gestern hab ich mir schon wieder ein neues Küchenequipment gekauft =)
Zwei kleine schicke Schieferplatte zum Servieren von z.B. Sushi :D
Sieht gut aus, oder?

Und mein Sushi darauf ist auch gut geworden!
Ich wollte mal ausprobieren, ob ich die frittierten Sushis, die man bei manchen Asiaten kaufen kann, nachmachen kann. Und ja, hat geklappt! =)

Panierte & Gebackene Futo Maki (Vegan) 

 Neues Foto vom 14.06.2016 mit Spargel, Rote Beete, Mango, Gurke, Basilikum Füllung



Zutaten für 1 Person:
100g Sushireis (Trockengewicht)
Reisessig, Zucker, Salz
Rote Beete Saft
3 Noriblätter
3 Stangen Spargel
1 Möhre
1/2 reife Avocado
ein paar Korianderblätter (wer mag)
Sojasauce
Sweet Chili Sauce
Mehl, Wasser, Pankomehl
etwas Öl

Zubereitung:
Den Sushi Reis nach Packungsanweisung kochen und anschließend mit Reisessig, Zucker & Salz würzen, das mag jeder anders, ich mags lieber etwas mehr gewürzt, hab dafür nun 1 EL Essig, 1 TL Zucker und 1/2 TL Salz genommen. Den Reis mit 1 EL Rote Beete Saft pink färben, wenn man möchte ;-)
Den Spargel schälen, die Stangen halbieren und in etwas Olivenöl in einer heißen Bratpfanne von allen Seiten kurz & knackig anbraten. Die Möhre & Avocado in dünne Streifen schneiden.
Nun das erste Noriblatt nehmen und längs ca 4cm von abschneiden (ist sonst etwas viel, für kleine Maki halbier ich die Noriblätter immer). Den großen Teil des Noriblatts auf eine Bambusmatte legen, dünn mit dem Reis bestreichen und locker festdrücken, dann mit einer (zwei halben) Spargelstange und einigen Möhren & Avocadostreifen & Koriander belegen.


Nun längs zu einer dicken Rolle aufrollen. So mit den anderen beiden Noriblättern auch verfahren.
Nun zwei Teller nehmen, in den einen Mehl füllen, etwas Wasser hinzufügen und so lange mit weiterem Wasser verkleistern (also umrühren) bis eine dickflüßige, zähe Pampe entstanden ist. In den zweiten Teller Pankomehl schütten.
Nun die Sushi Rollen am besten einmal halbieren mit einem sehr scharfem Messer. Die halben Sushi Rollen einzelnd erst in der Pampe wälzen, bis diese überall kleben bleibt und in dem Pankomehl wälzen. So alle Sushis panieren.
Nun noch etwas (mehr) Öl oder Frittierfett in einer großen Pfanne erhitzen und jedes Sushi darin von allen Seiten goldbraun und knusprig backen.
Mit Soja Sauce und Sweet Chili Sauce servieren!


Guten Appetit! =)



Freitag, 24. April 2015

Rezept vom 24.04.2015: Herzhafte Mini Quiches (Vegan)

Heute ein Rezept wozu mich Daniela & Heiko mit ihrem Geburtstagsbuffet und selbstgemachtem Birnen-Walnuss-Chili Pesto inspiriert haben!
Einfache Blätterteig Mini Quiches mit dreierlei Füllung:
1. Nudel-Bärlauch Pesto
2. Spargel-Gemüsefrischkäse
3. Birnen-Walnuss-Chili Pesto


Herzhafte Mini Quiches



Ihr braucht für 9 Stück:

1 Rolle frischer Blätterteig
etwas Margarine oder Öl

50g (trocken) kleine Nudeln
2 TL Bärlauch Pesto
3 Cherrytomaten

2-3 Stangen weißer Spargel
3 EL veganer Kräuter- oder Gemüse Frischkäse

3-6 EL Birnen-Walnuss-Chili Pesto (das Rezept dazu poste ich morgen und verlinke ich dann hier)
3 Walnusshälften

etwas Zucker, Pfeffer, Salz, Chili & ggf. Bourbon Vanille Salz


Zubereitung:

Die Mulden eines Muffinblechs einfetten.
Den Ofen auf 200°C vorheizen.
Den Blätterteig ausrollen und in mindestens 9 Quadrate schneiden, bei mir kamen 12 und noch ein kleiner Rest raus, ich hab die anderen drei noch mit Rhabarber gefüllt.
Die Quadrate in die Muffinmulden drücken, so dass sie diese komplett bedecken.
Die Nudeln nach Packungsanweisung kochen, abgießen und dann  mit dem Bärlauch Pesto vermischen und in 3 der Mulden geben, je eine Cherrytomate hineindrücken.
In 3 weiteren Mulden 1-2 EL Birnen-Walnuss-Chili Pesto füllen, glatt streichen und je 1 Walnusshälfte drauf drücken.
Die 3 übrigen Mulden mit 1 EL Frischkäse füllen, Spargelstangen schälen und in kleine Stücke schneiden, diese auf den Frischkäse streuen und 1 Prise Zucker drauf streuen und 1/2 TL Petersilien Pesto drauf kleksen.


Nun über alle noch etwas Pfeffer, Salz & ggf. Chili rieseln lassen und dann im Ofen 20 Minuten backen, etwas auskühlen lassen, ggf. die mit Spargel noch mit etwas Vanille oder Vanillesalz verfeinern und dann genießen =)


Passt auch wieder mein Rhabarber Chutney zu :D

Dienstag, 21. April 2015

21.04.2015: Danke für 100 Facebook Likes! Einfache Vegane Blaubeer Cupcakes mit Limetten Frosting

Meine Facebook Seite hat gestern 100 Likes erreicht!

Vielen Dank dafür!!

Ich hab euch heute Morgen auf die Schnelle dafür Blaubeer Cupcakes mit einem Limetten Frischkäse Frosting mit Hibiskus Zucker bestreut gemacht ;-)

Lasst sich euch schmecken *jedem, der einen Like da gelassen hat, einen schick*

Vegane Blaubeer Cupcakes mit Limetten Frosting


Zutaten für 12 kleine oder 6-8 große Cupcakes:

1,5 Cups Mehl
1/2 Cup Zucker
2 TL Vanillezucker
1 Prise Salz
2 TL Backpulver
1/4 Cup neutrales Öl
3/4 Cup Soja Drink
1 Cup Blaubeeren

Für das Frosting:

200g aufschlagbare vegane Sahne / Schlagcreme
1/3 Cup Zucker (falls die Schlagcreme nicht schon gesüßt ist)
250g veganer Frischkäse
Saft einer Limette
1 Prise Salz

Zubereitung:

Den Ofen auf 200°C vorheizen und Muffinförmchen in ein Muffinblech legen.
Alle Zutaten, bis auf die Blaubeeren gut miteinander verrühren. Zum Schluss noch kurz die Blaubeeren unterrühren. Den Teig auf die Förmchen verteilen und im Ofen 25-35 Minuten backen, die Backzeit variiert, je nach Größe euer Muffins, meine großen haben 35 Minuten gebraucht!
Die Muffins herausholen und auskühlen lassen.
Dann die Schlagcreme mit Zucker und einer Prise Salz aufschlagen, anschließend den Limettensaft und Frischkäse unterrühren.
Die Creme auf die Muffins streichen und die Cupcakes anschließend mit Hibiskuszucker bestreuen.
Fertig =)

Ich hoffe sie schmecken euch!
Ich werd dann nun mal zur Uni fahren!

Rezept vom 20.04.2015: Spargelcreme Suppe (Vegan)

Ich hab noch nie in meinem Leben eine Spargelsuppe gekocht o.O
Liegt vielleicht aber auch daran, dass ich als Kind Spargel nie sonderlich gerne mochte und auch später nicht so, aber eigentlich auch nur, weil ich Spargel nur mit Kartoffeln & Schinken kannte und das fand ich einfach nicht so toll :(
Aber Spargelsuppe ist doch echt was Feines!
Auch wenn ich noch ein bisschen am Rezept feilen muss, ist sie schon ganz gut geworden! Passt auf jeden Fall gut zu meinem Rhabarber Chutney =) Und da beide zur selben Zeit in Saison sind, ist es doch perfekt!

Spargelcreme Suppe (Vegan)


Zutaten für 2 Portionen:
500g weißer Spargel
1 Schalotte
etwas Alsan oder Öl
500ml Gemüsebrühe
200ml Soja Cuisine
ca. 100ml Weißwein
etwas Zucker
ggf. 1/2-1 TL Johannisbrotkernmehl
Salz, frisch gemahlener Pfeffer
n.B. etwas Vanillemark & Orangenschale
n.B. Vanille Würzsalz & frischer Basilikum

Zubereitung:
Den Spargel schälen (wenn man viel Zeit hat, kann man auch die Spargelschalen noch auskochen und den Sud anstatt der Gemüsebrühe verwenden), die holzigen Enden entfernen und die feinen Spitzen abschneiden und beiseite legen. Den restlichen Spargel in kleine Stücke schneiden. Die Schalotte schälen und fein hacken.
Etwas Öl oder Alsan in einem großen Topf erhitzen und daran die Schalotten und den Spargel etwas anbraten, dann mit der Gemüsebrühe & einer Prise Zucker ablöschen. Ca. 15 Minuten köcheln lassen, dann die Sahne und den Weißwein hinzufügen und nochmals 5 Minuten aufkochen.
Nun die Suppe pürieren. 
Wer eine wirklich feine Suppe haben möchte, passierte diese nochmal durch ein feines Sieb, damit wirklich alle Spargelfasern raus sind.
Anschließend die Suppe ggf. mit etwas Johannisbrotkernmehl (das vorher wie Stärke in etwas Wasser auflösen) binden und mit Pfeffer, Salz und wer mag auch Vanillemark & Orangenschale (wirklich sehr delikat!) abschmecken.
Nun nur noch etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und die Spargelspitzen darin kurz und knackig anbraten, diese dann als Einlage in der Suppe servieren.
Mir schmeckte auch Basilikum und mein Rhabarber Chutney dazu! =)


Montag, 20. April 2015

Rezept vom 20.04.2015: Gnocchi Spinat Auflauf (Auch vegan)

Ich weiß, ich weiß, eigentlich sollte ich längst im Bett sein :/
Gestern, nein, nun ja schon vorgestern, war ich quasi auf einem Geburtstagsmarathon!
Zuerst bei Jörg (& Cindy) auf einer kleinen Grillparty und dann bei Daniela (& Heiko) noch auf deren Party mit absolut leckerem und wieder einmal kreativem vegetarischem Buffet!
Aber auch gestern war leider nicht so wirklich viel Entspannung angesagt, ich musste lernen für die Uni und war am Nachmittag noch beim mobilen Foodtrailer, wo ich u.a. einen Brokkoli gerettet hab, den ich gleich für mein Abendessen verwenden konnte =)
Ich hatte nämlich Abends auch wieder Besuch, von Andi, der mir netter Weise geholfen hat meinen Laptop wieder etwas "in Schwung" zu bringen, was aber auch echt gedauert hat (bzw. eigentlich bin ich immer noch nicht fertig :( ) und seiner Freundin Tanja, die ich als Dankeschön dafür bekocht habe.

Es gab also Brokkoli Tempura und ein wirklich "altes" Rezept von mir, das ich schon damals bei meiner Mama so gemacht habe und was in der Zubereitung wirklich nur 10 Minuten beträgt, also auch super für ein einfaches Abendessen unter der stressigen Woche geeignet ist, dabei aber trotzdem so gut schmeckt, dass es sich auch für Gäste eignet!

Gnocchi Spinat Auflauf



Zutaten für 3-4 Personen:
500g frische (vegane) Gnocchi aus dem Kühlregal
ich persönlich mag am liebsten die von Aldi Nord
450g Würzspinat (Iglo), alternativ Blattspinat und dieser mit Zwiebel & Knoblauch angebraten
125g Cherrytomaten, halbiert
100g (veganer) Parmesan oder 1 Kugel Mozzarella
Pfeffer, Salz, Oregano & Basilikum
nach Bedarf 1 Scheibe fein gehackte Habanero

Zubereitung:
Den Spinat auftauen.
Ofen auf 200°C vorheizen.
Die Gnocchi & Cherrytomaten in eine große Auflaufform geben, einmal kräftig pfeffern und salzen, wer mag, fügt noch ein kleines Stück Habahot :D hinzu.
Nun alles in der Auflaufform mit dem Spinat vermengen.
Anschließend mit Parmesan oder Mozzarellascheiben belegen / bestreuen und mit gehacktem Oregano & Basilikum bestreuen.
Das Ganze nun für ca. 35-40 Minuten in den Ofen schieben, ggf. die letzten 10 Minuten auf Umluft backen, um den Käse zu bräunen.
Herausnehmen, etwas abkühlen lassen und dann genießen!

Samstag, 18. April 2015

Rezept vom 18.04.2015: Peanut Butter Cookie Dough Balls (Vegan)

Heute hab ich seit langem mal wieder ein Rezept aus einem meiner Lieblingsbücher gemacht...






Nicht nur die Rezepte darin gefallen mir, sondern noch viel mehr die kleinen Familiengeschichte, die man immer dazu lesen kann und die süßen Bilder =)

Ausprobiert habe ich diesmal die Peanut Butter Cookie Dough Balls, die wirklich halten, was sie versprechen.
Sie sind zwar gebacken, aber wenn man reinbeißt, ist es so, als würde man gerade Keksteig essen *yammy*
Das Einzige wovor ich warnen muss, ist der Zucker!
Obwohl ich schon runter gegangen bin (ursprünglich 1,25 Cups), hat es mich immer noch fast umgehauen o.O
Also nehmt ruhigt nochmal 1/4 Cup weniger weißen Zucker, oder esst nicht zu viel davon ;-)

Peanut Butter Cookie Dough Balls (Vegan)

Zutaten für ca. 20-25 Stück:
1 Cup 1050er Mehl
1/2 Cup 405er Mehl
1/2 Cup weißer Zucker
1/2 Cup brauner Rohrohrzucker
3/4 Cup Erdnussbutter
1 Prise Salz
1 Prise Zimt
1 Prise gemahlene Vanille
1 TL Backpulver
1/2 TL Natron
1/2 Cup weiche vegane Margarine
1/2 Cup dunkle Schokoladen Chips
1/2 Cup Peanut Butter Chips (falls ihr hier in Deutschland keine veganen bekommen solltet, probiert doch mal aus die selber zu machen, hab ich zwar auch noch nie gemacht, klingt aber nicht so schwierig ;-) Rezepte gibt es hier und hier z.B.)

Zubereitung:
Den Ofen auf 180°C vorheizen.
Alle Zutaten in eine große Rührschüssel geben und mit dem Knethaken so lange durchkneten bis ein leicht krümmeliger Teig entsteht, wie Streuselteig eigentlich.
Diesen nun mit der Hand zu 20-25 kleinen Bällen zusammendrücken und diese auf ein Backblech mit Backpapier mit etwas Abstand legen und leicht flach drücken.
Im Ofen dann 10-12 Minuten backen.
Auskühlen lassen und dann genießen ;-)

Hier noch ein etwas älteres Foto, da ich das Rezept inzwischen schon mehrmals gemacht habe, weil so lecker :D


Freitag, 17. April 2015

Rezept vom 17.04.2015: Mein Ketchup des Frühlings / Rhabarber Chutney (Vegan möglich)

Gestern hab ich nun bereits die zweite Ladung Rhabarber gekauft und diesmal herzhaft eingekocht, als ein sauer-scharfes Rhabarber Chutney, was sehr gut zu bitterem Gemüse, wie Spargel passt, aber sich auch sonst sehr gut anstatt Ketchup zum Grillen eignet.
Von daher: Mein Ketchup des Frühlings! =)
Ich könnte mich reinlegen!


Dazu gabs gestern grünen Spargel und etwas Ofen Gemüse & Kartoffel =)


Mein Ketchup des Frühlings / Rhabarber Chutney



Zutaten:

500 g Rhabarber
3 Schalotten
1 Chilischote
2 EL gelbe Senfsamen
2 EL Oliven Öl
120 ml Honig oder Agavensirup
100 ml weißer Balsamico
brauner Zucker
Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Schalotten & Chili Schote schälen und fein hacken. Den Rhabarber putzen und in kleine Würfel schneiden.
2 EL Öl in einem Topf erhitzen und Schalotten, Chili, Rhabarber und Senfkörner darin andünsten. Den Honig / Agavensirup einrühren. Alles mit Essig ablöschen, aufkochen und bei schwa­cher Hitze offen 30 Minuten einkochen. Mit Salz, Zucker und Pfeffer abschmecken.
Chutney sofort randvoll in heiß ausgespülte Schraubgläser füllen. Verschließen, umdrehen und ca. 5 Minuten auf dem ­Deckel stehen lassen.

Im Kühlschrank ist das Chutney etwa 3 Wochen haltbar.

Mittwoch, 15. April 2015

Rezept vom 15.04.2015: Zitronengras-Limetten Tofu auf Glasnudeln, Wild Mango & Asia Wok Gemüse (Vegan)

Am Sonntag hab ich beim Vietnamesen einen voll leckeren Zitronengras-Limetten Tofu auf Glasnudeln & Salat gegessen, das Ganze nannte sich, glaube ich, Bun Dau!
Jedenfalls wollte ich gleich mal ausprobieren, ob ich so einen Tofu auch selber machen kann.
Es ist mir noch nicht so ganz gelungen, irgendwie etwas zu sauer, aber schon mal nicht schlecht!
Also nehmt vllt etwas weniger Limettensaft, weiß ich nicht, ich hatte glaube ich einfach mal den Saft einer ganzen Limette genommen, aber ein paar EL reichen wohl ;-)
Ansonsten schmeckte das Essen hier echt super und ging doch recht schnell!
Naja, zugegeben, das Gemüse hab ich mal ausnahmsweise so fertig gekauft ;-)

Zitronengras-Limetten Tofu auf Glasnudeln, Wild Mango & Asia Wok Gemüse (Vegan)


Zutaten für 2 Personen:

200g schnittfester Tofu (aus dem Asia Markt, mir schmeckt der von dort jedenfalls besser!)
3 Stängel Zitronengras
2 Limetten
reichlich Sesam- oder Erdnussöl
100g Glasnudeln
4 EL Sojasauce
2 TL Zucker
1 kleine, reife Mango (ich hatte eine Wild Mango aus dem Bio Markt, lecker!! sag ich euch! *.*)
2 Portionen Asia Gemüse (TK, so viel ihr mögt!)
n.B. 1 Knoblauchzehe, 1 kl. Chilischote und / oder 1 kl. Stück Ingwer
n.B. 1-2 EL Fischsauce
n.B. frischer gehackter Koriander
n.B. geröstete Cashewkerne

Zubereitung:
Den Tofu am besten schon einen Tag vorher abtropfen, längs in 2-3 Scheiben schneiden und dann in Küchenkrepp auspressen, damit er später mehr Marinade ziehen kann. Dann würfeln.
Für die Marinade das Zitronengras in feine Ringe schneiden, von der Limette die Schale abreiben und dann den Saft auspressen.
Den Tofu in eine Tupperdose o.ä. geben und dann das Zitronengras, die Limettenschale und 1-2 EL Limettensaft zugeben und anschließend mit dem Öl begießen / bedecken und alles gut durchmischen.
Den Tofu so nun im Kühlschrank mindestens ein paar Stunden ziehen lassen.

Stunden später:
Die Nudeln nach Packungsanweisung zubereiten und abtropfen lassen. Den Ingwer schälen und fein reiben. Eine weitere Limette auspressen, wer es gerne limettig mag, reibt auch wieder etwas Schale ab. Ingwer mit 3 EL Limettensaft, Zucker, Sojasauce, (ggf. auch Fischsauce) und 4 EL Sesam- oder Erdnussöl verrühren. Ggf. noch Chili, Knoblauch und / oder frischen Koriander fein hacken und dazugeben. Dressing und Nudeln mischen, evtl. noch mit Sojasauce & Limettensaft abschmecken.

Nun in einer kleinen und einer großen Pfanne etwas Öl erhitzen.
Den Tofu aus der Marinade fischen und in der kleinen scharf, knusprig anbraten, bis er sich leicht bräunt.
In der großen Pfanne das Asia Gemüse nach Packungsanweisung zubereiten.

Das Mangofruchtfleisch von Kern und Schale befreien und in Streifen schneiden.

Zu guter Letzt die Glasnudeln auf dem Asiagemüse anrichten und den Tofu, Cashewkerne, Mango und ggf. noch etwas Koriander & Chili darüber streuen.


Nom Nom =)

Rezept vom 15.04.2015: Erdbeer Seidentofu Shake (Vegan)

Mein absoluter Lieblingsdrink momentan =)
Auf die Idee bin ich eher zufällig gekommen, weil ich noch ne Packung Seidentofu hatte, womit ich eigentlich mal einen Quiche Guss machen wollte, aber es dann irgendwie doch nicht gemacht hatte und der Seidentofu dann irgendwie anders weg musste ;-)
Das Rezept funktioniert sicherlich auch mit anderem Obst!

Erdbeer Seidentofu Shake



Zutaten für 2 große Shakes:
300g Seidentofu (z.B. aus dem Asia Markt)
6-8 große, möglichst aromatische, Erdbeeren
2-3 EL Zucker oder Agavensirup
n.B. etwas Soja Drink
n.B. frische Minze oder Basilikum.

Zubereitung:
Die Erdbeeren waschen und das Grün entfernen.
Nun alle Zutaten zusammen in einen Mixer oder Shaker geben, wer es gerne frisch mag, fügt noch ein paar Minzblätter hinzu, wer etwas mutiger ist und es würzig mag, nimmt Basilikum, und dann auf höchster Stufe gut durchmixen, ggf. etwass Soja Drink hinzufügen, bis der Shake eine angenehme, leicht flüßige Konsistenz erreicht hat.
Nun noch abschmecken, ggf. etwas mehr süßen und dann in zwei große Gläser füllen und sofort genießen!

Ein leckeres Frühstück! =)

Freitag, 10. April 2015

Rezept vom 10.04.2015: Veganes Frikassee mit frischem Spargel & Bärlauch

Ich habe so schönen frischen Spargel gekauft *schwärm*
Ich musste wirklich kaum etwas wegschneiden, kaum holzige Enden und er schmeckte so lecker! =)

Das Rezept ist zwar eigentlich schon bekannt, aber ich habs jetzt nochmal angepasst und verbessert =)
Und zwar mit mehr Sahne / Fett (war ja klar, dass es so noch besser wird^^) und frischem Spargel natürlich *..*

Probierts aus! Die Spargel Saison ist noch ne Weile ;-)

 Veganes Frikassee mit frischem Spargel & Bärlauch


Ihr benötigt für 2 Personen: 
 
1 Dose "Mock Duck" (aus dem Asia Markt)
3 große Bio Möhren
6-8 Stangen frischer, weißer Spargel
2-3 EL Erbsen
6-8 braune Champignons
30-40ml Öl
30g Mehl
1 Zwiebel
ca. 300-400ml Gemüsebrühe
250ml Soja Sahne
ca. 100ml Weißwein
frischen Pfeffer
1 TL Bärlauch Pesto (frischer geht natürlich auch!)
Zubereitung:

Die Möhren und den Spargel schälen und in dünne Scheiben / Stücken schneiden, die Spargelspitzen beiseite legen. Die Pilze ebenfalls putzen, 3-4 kleine davon beiseite legen und den Rest klein schnibbeln. Die Zwiebel schälen und fein hacken. 
Mock Duck abtropfen, einmal abspülen und evtl. noch kleiner schneiden.
Nun das Öl in einer großen Pfanne erhitzen und die Zwiebeln & Mock Duck darin anbraten.
Dann das Mehl hinzufügen, mit dem Öl vermischen und anrösten. Mit Brühe & Sahne ablöschen, die Möhren & Spargelstücken hinzufügen und 5-10 Minuten köcheln lassen, dann die übrigen Zutaten hinzufügen und alles gar köcheln (nicht mehr als 5min noch) lassen. Zum Schluss abschmecken und ggf. etwas mehr Wein, Sahne, Gemüsebrühe und / oder Pfeffer hinzufügen, wie man es halt mag ;)
In einer seperaten Pfanne etwas Öl erhitzen und dann darin die zur Seite gelegten Spargelspitzen und Champis ganz kurz anbraten.
Nun das Frikassee damit und mit einer Sättigungsbeilage nach Wahl anrichten!
Guten Hunger! :D


Dazu passt gut:
Reis, Ebly, Hirse, Quinoa oder Nudeln!



Donnerstag, 9. April 2015

Rezept vom 09.04.2015: Rhabarber Cheesecake Eis (Vegan möglich) & Bananen Mango Maracuja Cocktail (Vegan)

Heute gibt's wieder Rezepte :)


Nachdem ich heute via Foodsharing u.a. fünf wirklich seeehr überreife Bananen gerettet habe, stand zunächst einmal die Bananenverarbeitung an!

Bananenbrot mit Kokos und Schokolade wurde selbstverständlich als erstes gebacken =)



Dafür nehmen man:
300g Mehl
100g Kokosraspel
150g Rohrzucker
3 überreife Bananen
150ml Soja Drink
50ml neutrales Öl
1 Prise Salz
1 TL Zimt
2 TL Backpulver
eine Hand voll vegane Schoko Chips

Und tue man:
Den Backofen auf 150°C vorheizen.
Die Bananen zermatschen und dann einfach alle Zutaten miteinander gründlich verrühren.
Eine Kastenform einfetten. 
Den Teig hineingeben, wenn noch Kokosraspel über sind, die drüber streuen und im Ofen 50 Minuten backen.
Auskühlen lassen, wenn ihr könnt noch einen Tag stehen lassen, damit sich das Bananenaroma voll entfalten kann, und dann verdrücken :D

Somit waren schonmal drei Bananen verarbeitet =)
Aus den restlichen zweien hab ich mir dann noch einen kleinen Cocktail gemixt ;-)
So genau hab ich leider nicht abgemessen wie viel ich verwendet habe, aber da müsst ihr zur Not einfach selber abschmecken, schadet ja auch nie!

 Bananen Mango Maracuja Cocktail


Zutaten für 2 Gläser:
4cl 43er
1 überreife Banane
ca. 250-300ml Soja Drink
ca. 150-200ml Mango Maracuja Saft
etwas Zimt
ein paar essbare Blüten

Zubereitung:
Alle Zutaten (gut gekühlt am besten!) in eurem Mixer oder mit einem Pürierstab gut miteinander mixen, abschmecken und mit Blüten & Zimt bestreut servieren =)

Nun aber endlich zu dem Rezept, was ich euch eigentlich heute posten wollte!!
Ich hab heute mit Abstand mein geilsten Eis ever kreiiert!
Rhabarber Cheesecake Eis!
Und eigentlich müssten sich beim nächsten Mal Frischkäse, Sauerrahm und Schlagsahne locker genauso gut durch vegane Soja Alternativen ersetzen lassen, ich werds ausprobieren und berichten ;-)
Heute mussten erstmal die Muh Kuh Bio Varianten genügen...

Probiert es unbedingt aus, die Rhabarber Saison beginnt ja gerade erst! =)

Rhabarber Cheesecake Eis


Zutaten:

Für die Eiscreme Masse:

200g Frischkäse
150g Sauerrahm
250ml Schlagsahne
100g Zucker
das Mark einer Vanilleschote
2 EL frisch gepresster Zitronensaft 
1 Prise Salz

Und hier das Rezept zum Rhabarber

etwas Kokosblütenzucker

Zubereitung:
Eure Eismaschine einsatzbereit machen ;-)
Das Rhabarberkompott nach Rezept zubereiten und auskühlen lassen.
Den Sauerrahm mit dem Frischkäse, Zucker und Zitronensaft gut verrühren.
Nun die Sahne mit dem Vanillemark und der Prise Salz steif schlagen.
Dann die anderen vermmixten Zutaten unterheben und die Masse nun in die Eismaschine geben und ca. 20-30 Minuten darin gefrieren lassen.
Ich hab nach 20 Minuten abgeschlatet, da ich mein Eis lieber noch etwas cremiger und halbgefroren mag, schon als Kind hab ich in meinem Eis immer so lange drin rumgerührt, bis es cremig wurde :D
Zum Schluss nun noch das Rhabarber Kompott mit dem Eis leicht verstrudeln und wenn ihr mögt mit Kokosblütenzucker bestreuen und servieren =)


Dienstag, 7. April 2015

Rezept vom 06.04.2015: Spargel & Kartoffeln mit Olivenöl & Kräutern aus dem Ofen (Vegan)

Ich hoffe ihr hattet schöne Ostern?
Ich hab das schöne Wetter sehr genossen =)
Ich hatte Besuch aus Göttingen und gemeinsam waren wir Samstag im Alten Mädchen, auf dem Dom und im East, Sonntag eigentlich den ganzen Tag in der Sauna und heute noch im Heide Park. Wir haben zwar viel gemacht, doch es war sehr erholsam!
Heute lasse ich den Abend nun gemütlich vor dem Fernseher ausklingen und lasse mir dazu ganz entspannt das Essen von meinem Ofen machen ;-)

Spargel & Kartoffeln mit Olivenöl & Kräutern aus dem Ofen (Vegan)



Zutaten für 1-2 Personen:
1 Bund Spargel
4-6 Bio Kartoffeln (je nach Größe)
etwas Olivenöl
ein paar gehackte Kräuter nach Wahl (Petersilie ist natürlich der Klassiker, ich hab aber Koriander & Basilikum verwendet, mag ich lieber)
Pfeffer, Salz, Zucker
etwas Weißwein
Alufolie

Zubereitung: 
Den Ofen auf 200 Grad (Umluft 180 Grad) vorheizen. Den Spargel waschen, schälen, die Spargelenden abschneiden und den Spargel, die dickeren Stangen zuerst, in eine Auflaufform legen. etwas Zucker, Salz und Pfeffer darüber streuen und den Spargel mit etwas Olivenöl und Wein beträufeln. Die gehackten Kräuter darüber streuen. Die Auflaufform komplett mit Alu-Folie verschließen und auf die mittlere Schiene im Backofen schieben.
45 bis 60 Minuten garen, dann sind selbst die dicksten Stangen durch. Wenn man den Spargel mit etwas mehr Biss mag, nur 30 Minuten garen.
Für die Kartoffeln diese gründlich waschen, ggf. schälen und halbieren. Ca. 30 Minuten bevor der Spargel fertig ist, die Kartoffel daneben aufs Backblech legen, auch mit etwas Öl beträufeln und salzen, ich hab noch etwas Rosmarin drüber gestreut, und dann im Ofen die letzten 30 Minuten mit backen. 

Freitag, 3. April 2015

Rezept vom 03.04.2015: Carrot Cake Bars with Cashew Frosting (Raw, Vegan & Glutenfree)

Zu Ostern gehört Möhrenkuchen =)


Ich hab für euch heute einen Möhrenkuchen der anderen Art ausprobiert.
Diese Carrot Cake Bars kommen fast ohne zusätzlichen Zucker aus, zudem könnt ihr sie auch roh zubereiten, vegan und glutenfrei sind sie dabei auch noch!
Und lecker sowieso!
Wirklich richtig süß und würzig, meeega lecker! *.*
Die gibts bestimmt auch außerhalb Osterns nochmal!

Ich wünsche euch allen frohe Ostern!

Carrot Cake Bars with Cashew Frosting (Raw, Vegan & Glutenfree)



Zutaten:
3 große Bio Möhren, geschält und dann geraspelt (2,5 cups)
1 cup gemahlene, rohe Mandeln (oder Hasel- oder Walnüsse)
Ich fand Mandeln hier am passendsten, da sie mich in der Kombination mit süß immer an Marzipan erinnern und Marzipan & Möhren widerrum an Ostern ;-)
1/2 cup Kokosraspel
1 Prise Salz
1 cup entsteinte Datteln
1/2 TL Cardamom
1 TL Zimt

1 cup Cashewkerne, über Nacht in Wasser eingeweicht, anschließend abgetropft
1/3 cup Kokosöl
3 EL Agavensirup
1 Prise Vanillezucker
1 Prise Salz
1-3 EL Wasser ggf.

etwas Krokant, Zimt, essbare Blüten oder Nüsse zur Dekoration

Zubereitung:
Für den Carrot Cake Boden alle oberen Zutaten in einem Food Processor, Küchenmaschine oder guten Mixer gut miteinander zerhexeln bis eine leicht klebrige Masse entsteht. Zur Not geht auch der Pürierstab.
Eine Auflauf- oder flache Kuchenform mit Frischhaltefolie auslegen und den Möhrenmix dort hineinfüllen und glatt streichen.
(Ich hab noch zwei in Muffinförmchen für meine Eltern als Geschenk gemacht.)


Diese nun für 1-2 Stunden in den Tiefkühler stellen.
Dann für das Cashew Frosting die unteren Zutaten (bis auf das Wasser) mit einander fein pürieren, ggf. noch etwas Wasser hinzufügen, wenn die Creme zu dick wird (bei mir so 1EL). Die Creme dann auf den Möhrenböden streichen und wieder in den Tiefkühler damit und einige Stunden komplett fest werden lassen.
Zum Anrichten nun quadratische Stücke herausschneiden und diese vor dem Servieren ca. 10-15 Minuten antauen lassen und zum Schluss noch dekorativ mit Blüten, Korkant, Zimt oder Nüssen bestreuen.

Genießt sie! =)