I love Cupcakes

I love Cupcakes

Donnerstag, 14. Dezember 2017

Rezept vom 14.12.2017: Yellow Vegetable Corn Curry (Vegan)

Hallo ihr Lieben und Moin Moin aus Down Under!

Wie einige bereits wissen, befinde ich mich diesen Monat auf Reisen in Asien und Australien.
Nach meinem ersten Stop in Singapur, hab ich nun Sydney erreicht.
Das Wetter ist top und die Natur ist einfach fantastisch!
 

Den Dezember kann ich als Reisemonat nur empfehlen.
Während es in Deutschland bereits eisig kalt ist, wird es in Australien gerade Sommer.
Die Sonne scheint fast dauerhaft bei angenehmen 30-35°C.

Auch die Küche gefällt mir sehr gut in Sydney, besser als in Singapur.
Sehr Asian infused mit spannenden koreanischen Barbecues, einer Menge erschwinglichem Sushi und einer sehr sehr breiten Auswahl an asiatischen Zutaten in den Märkten.

Leider gibt es hier so gut wie kein foodsharing o.ä., da die Supermärkte ihre übrig gebliebenen Lebensmittel fast alle wegwerfen (mein Herz blutet!), da sie die Haftung scheinbar nicht abgeben können. Das ist wirklich schade!

Daher hab ich heute eine relativ einfache Curry Suppe mit ja... Dosen Pilzen gekocht...
Aber fühlt euch free frische Pilze zu verwenden...
Diese waren leider nur zu teuer für mich, obwohl die Auswahl hier grandios ist!

Yellow Vegetable Corn Curry (Vegan)


Zutaten für 3-4 Personen:
4 mittelgroße Karotten
1 Dose Champignons (425g)
1 kl. Dose Mais (150g)
150g Zuckererbsen
1 Dose Kokosmilch (400ml)
ca. 300-400ml Gemüsebrühe
1-2 EL grüne Currypaste (allerdings war meine nicht sehr scharf)
1-2 EL Sojasauce
1-2 TL Zucker
1/2 TL Knoblauch Puder (frischer ist natürlich auch besser!)
1 TL Kurkuma
1/2 TL Cumin
1 TL geschrotete Chili nach Bedarf
1 Bund frisch gehackter Koriander 
1 Packung vorgekochter indischer Reis o.ä. (wir haben Reste vom Abend
zuvor verwendet)

Zubereitung:
Die Gemüsebrühe zum Kochen bringen.
Die Karotten in feine Scheiben schneiden und die Zuckerschoten halbieren.
Beides in der Gemüsebrühe ca. 5 Minuten kochen.
Dann die Kokosmilch, Mais und Champignons zufügen.
Für weitere 5 Minuten kochen.
Nun mit der Currypaste, Sojasauce, Zucker und den übrigen Gewürzen abschmecken.
Wenn die Karotten weich sind, den Reis nach Packungsanweisung zubereiten.
Das Curry mit Reis und Koriander servieren.



Mittwoch, 6. Dezember 2017

Restaurantreview vom 06.12.2017: Vegan Food in Singapore

Hallo ihr Lieben und herzliche, weihnachtliche Grüße aus Singapur!

Die Christmas Light Show im Christmas Wonderland in Gardens by the Bay:



Ich hab auf meiner Reise nach Sydney in dieser Metropole einen kleinen Zwischenstopp eingelegt.

Eigentlich hatte ich erwartet, dass es super einfach sein würde hier veganes Essen zu bekommen, da Asien doch der Erfinder von Tofu, Seitan, Tempeh und Konjak Produkten ist.

Aber, ich hab mich belehren lassen.
Singapur ist hochmodern was bspw. die Infrastruktur und soziale Verantwortung von Seiten der Regierung aus betrifft. Jedoch ist Singapur auf der anderen Seite, was das Essen anbetrifft, noch total traditionell und zurückgeblieben.

So findet man wirklich an jeder Ecke frittiertes Huhn, Seafood und Eier, jedoch selten etwas veganes oder auch nur vegetarisches.
Tofu wird viel mehr als Begleitung bzw. Beilage von Fleischgerichten verwendet.

Auch frischen Salat erhält man eher selten.
Es gibt an jeder Ecke Fast (Fat) Food für wenig Geld (zwischen 3 und 8 SGD). Will man im Restaurant essen, muss man jedoch meist mind. 20SGD pro Gericht hinlegen, etwas dazwischen gibt es nicht, weshalb die meisten Einheimischen zum günstigen und auch noch schnellerem (jedoch auch ungesundem) Essen in den sog. Hawker Centres oder Food Courts greifen.

So hab ich an meinem ersten Abend in Singapur einfach frischen Salat und Cherrytomaten aus dem Supermarkt gegessen, da meine Suche auf gut Glück keine Ergebnisse gezeigt hat.


Am zweiten Tag war ich mehr erfolgreich, als ich der Kette Greendot in Bugis über den Weg gelaufen bin.
Dort gibt es ein rein vegetarisches & veganes Angebot mit klassischen Suppen und Bentos mit verschiedenen Beilagen, wie Brown Rice oder Noodles.
Das Essen wird mit frischem Gemüse und Superfoods wie bspw. den Lion Mane Mushrooms und Goji Beeren zubereitet und kostet um die 8SGD.


Also hab ich die klassische Laska mit Pilzen, Pak Choi, Chinakohl, Spinat, Tofu, Konjak Garnelen, Tomate, Kokos und natürlich scharfer, roter Laska Currypaste gewählt.

Wer sich nun fragt, Suppe und scharf bei subtropischen 32°C?
Ja, das funktioniert super!
Ich musste mich auch erst einmal überzeugen lassen.
Aber wenn ihr erst einmal in Singapur wart, dann werdet ihr merken, dass ihr so viel schwitzt, dass ihr richtig Gelüste auf eine herzhafte Brühe bekommt.
Insofern gibt es hier sehr sehr viele verschieden Varianten von Suppen, die man als Hauptgericht kaufen kann, wie bspw. Laska, Ramen, Dumpling Soup, Miso Soup ö.ä. und wenn man keine Suppe als Hauptspeise hat, so wird diese dann jedoch meist von einer kleinen Portion Brühe oder Suppe begleitet.

Im Unterschied zu uns Europäern, essen die Asiaten häufig solche Suppen auch schon zum Frühstück ;-)

Zurück zur Laska bei Greendot. Diese war wirklich lecker, mit vielen frischen verschiedenen Pilzen, einer halbierten Tomate (wohl als Ersatz für das klassisch verwendete, halbierte und hartgekochte Ei) und schön scharf!

Dazu konnte man zwischen weißem Reis, Sesam Reis und braunem Reis als Beilage wählen.

Lediglich etwas mehr Kokos und Koriander hätte für mich in der Suppe sein können.
Ich hab mir sagen lassen, dass die Laska in den Hawker Centres noch besser schmecken sollen, jedoch ist es schwierig da vegane Varianten zu finden...




Am dritten Tag hatte ich das große Glück, dass sich die einheimische Food Bloggerin Yi Shuai, die ich über die Facebook Gruppe Vegans in Singapore gefunden habe, für mich Zeit genommen hat und mir so ziemlich jeden veganen Street Food Stand und jedes vegane Restaurant in meiner Umgebung gezeigt hat.
Das war echt großartig, denn ganz nah bei meinem Hotel, mitten im Zentrum in Bugis, verstecken sich in einem unscheinbaren Gebäude, dem Fortune Centre, fast ausschließlich vegetarische und vegane Food Stände.

Dort gibt es klassisch chinesisches Essen in vegan, wie bspw. Sweet & Sour Chicken und Prawn Noodles auf Seitan bzw. Konjak Basis, natürlich auch jegliche Formen der Suppen sowie indisches vegetarisches Essen und türkisches Essen :-)

Bereits beeindruckt von den Ständen im Erdgeschoss, hat Yi Shuai mich dann in die erste Etage entführt, wo es außerdem noch eine Salatbar, gesundes, rohes Essen und das Restaurant Vege Pot gibt, die insbesondere Gerichte mit Tofu und Seitan anbieten, dazu frische Rohkost, die ich sonst hier auch eher selten gesehen habe.  

So hab ich auf die Empfehlung eines Freundes hin, der mir sagte, dass der Tempeh hier wesentlich besser schmecken solle, als bei uns in Europa, ein scharfes Gemüse Tempeh Curry gewählt und Yi Shuai hatte eine Bowl mit Gemüse, Rohkost und Räucher Tofu, dazu gabs natürlich für uns beide Suppe :-)


Das Essen war wirklich ausgezeichnet und belegt meinen persönlichen Platz 2.
Die Portionen für ein leichtes Mittagessen waren für mich perfekt, im Vergleich zu den Standardportionen, die man sonst so hier bekommt eventuell etwas kleiner.
Preislich lagen wir auch hier wieder um die 8-10 SGD.

Hier noch ein weiteres Bild von einem Stand im Erdgeschoss, der ausschließlich chinesische vegane Gerichte serviert, wo ich das Sweet & Sour Pork als Bento probiert habe.

Auch hier war es wirklich lecker, jedoch fand ich das Essen von der Würzung nicht so perfekt abgestimmt, die Sauce war sehr tomatig und es hätte mehr frisches Gemüse dabei sein können.

Aber ansprechend sieht es dennoch aus :-)


Den Namen hab ich nur leider vergessen...

Vegetarian at Bugis Junction / Food Junction


Dieser Stand heißt absolut kreativ einfach "Vegetarian" und befindet sich etwas abseits von den anderen Ständen in der Food Court (Food Junction) in der Shopping Mall Bugis Junction.

Die Ramen dort war eine weitere Empfehlung von Yi Shuai.
Wenn ich mich entscheiden müsste, welches Essen mir im gesamten Urlaub am besten geschmeckt hat, dann ist diese Ramen mit der Laska gemeinsam auf Platz 1.
Voll mit frischem Gemüse, diversen Pilzen, verschiedenen Tofu und Seitan Einlagen, dicken Udon Nudeln, Goji Beeren (hab ich hier auch zum ersten Mal in einer Suppe gegessen, schmeckt aber total gut und um ehrlich zu sein, viel besser als in irgendeinem Müsli!), Kräutern und ja, Eisbergsalat (auch irgendwie typisch hier, dass der Salat in der Suppe landet). Kosten tut diese absolut sättigende Super-Suppe um die 8SGD.


Erwartet jedoch nicht, dass Ramen einfach zu essen ist, denn mit Kleinschneiden von Nudeln und Gemüse haben es die Asiaten nicht so.
Daher hängt man automatisch mit dem Kopf direkt über der Suppe, um sich nicht auch noch zu bekleckern.

Neben chinesischen Suppen, wie Ramen und Dumpling Soup, kann man dort auch verschiedene Reis- und Porridgegerichte bestellen.

Definitiv einer meiner Lieblingsorte für vegane Gerichte.


Indian at Lau Pa Sat Hawker Centre


Und zu guter Letzt war ich mit Alessjandro, der auch gerade in Singapur lebt, in dem wohl bekanntestem Hawker Centre Lau Pa Sat.

Auch hier hat man eine Auswahl an vegetarisch-veganen Gerichten, insbesondere indische und türkische Gerichte stehen zur Wahl.

Ich entschied mich für zweiteres und orderte das Vegetarian Set für rund 8SGD plus ein Naanbrot für 1,50SGD. In dem Set enthalten ist die Wahl drei verschiedener vegetarischer Gerichte (von Curry, über im Ofen gebackenem Gemüse, bis hin zu Joghurt Sauce ist eigentlich alles dabei) begleitet von Reis und/oder Brot.

Insbesondere das Roasted Pumpkin-Carrot Gemüse, dass in einer Art Tandoori Paste mariniert war, hat mich echt vom Hocker gehauen. Absolut lecker!
Dieses Gericht muss ich unbedingt zu Hause nachkochen.

Aber auch alles andere, was ich dort probiert habe, war sehr sehr lecker. Also ordentlich gewürzt und teils auch ordentlich scharf, aber für mal wirklich ganz lecker.

Weitere Empfehlungen

Leider hatte ich nur vier Tage Zeit mich durch Singapur zu essen und konnte so bei weitem nicht jedes Restaurant ausprobieren.
Deshalb hier noch eine Liste mit denjenigen, die ich gerne noch ausgetestet hätte:

Vegane Burger, Pasta, Sides und Ice Cream














Vegetarisches & Veganes Sushi und japanisches Essen

Sushi mit Fisch, vegetarisch und vegan sowie japanisches Essen

Vegetarisches & Veganes thailändisches Essen 

Angebot an vegetarisch & veganen Sandwiches, Suppen und Salaten

Und das sind übrigens die Zeichen für Vegetarisch & Vegan ;-)




Sonntag, 8. Oktober 2017

Rezept vom 08.10.2017: Asiatisches Koriander Minz Pesto

Gestern haben wir auf dem Wochenmarkt wieder Unmengen an frischen Kräutern gerettet, u.a. Koriander,
Minze, Basilikum, uvm.

Da ich ja Koriander liebe, habe ich den Großteil davon mitgenommen.
Nur ein halbes Kilo schaffe ich auch nicht zu essen, bevor er schlecht wird oder trocknet.
Eingefroren hatte ich auch schon eine Portion.
Also hab ich mal etwas Neues ausprobiert und ein exotisches Pesto mit etwas Minze gemacht.

Es ist wirklich sehr lecker geworden, leicht scharf und erfrischend durch die Minze.
Ich kann es mir sehr gut auf exotischen Suppen, wie Kürbissuppe, Kokossuppe, o.ä. vorstellen
oder zu gebratenem Fisch, Meeresfrüchten oder auch Hähnchen.

Probiert es aus :-)
Die Mengen sind übrigens geschätzt, ich hab einfach einen großen Topf mit Koriander und etwas
Minze gefüllt, Cashewkerne, Knoblauch dazu und dann alles püriert und nach und nach Öl zugegossen,
bis die Konsistenz stimmte.
Dann mit Chilipaste und Inwerpaste abgeschmeckt ;-)

Auf dem Bild gabs dazu übrigens eine Kürbis-Steckrüben Suppe :-)

Asiatisches Koriander Minz Pesto 


Zutaten für 2 Gläser:
ca. 400g frischer Koriander
ca. 50g frische Minze
(die Anteile könnt ihr nach Gusto variieren)
1-2 dicke Zehen Knoblauch
2 TL grüne Curry Paste
2 TL süße Ingwer Paste
ca. 75g geröstete & gesalzene Cashewkerne
ca. 100ml Rapsöl

Zubereitung:
 Koriander und Minze gründlich waschen.
Die dicken Stiele entfernen (dünne Stiele stören nicht, wird ja eh alles
fein püriert).
Beides in einen großen Topf oder Schale geben.
Den Knoblauch schälen und dazu geben.
Ebenfalls die Cashewkerne und erst einmal je
1 TL von den Pasten dazu geben.
Die Hälfte des Öls dazu geben und dann pürieren,
bis eine feine, leicht flüssige Paste entsteht.
Dabei nach und nach mehr Öl dazu geben, sollte die Masse
sich schwer pürieren lassen und zu fest sein.
Nun nur noch abschmecken mit den Pasten.

Ich hoffe das Pesto gelingt euch und schmeckt euch genauso gut wie mir :-)

Sonntag, 24. September 2017

Rezept vom 23.09.2017: Scharfe Schmorgurken Suppe

Es wird kälter und die Suppenlust hat mich wieder gepackt :-)

Dieses Mal habe ich etwas Neues ausprobiert.
Eine Suppe aus Schmorgurke.

Ich finde Schmorgurke ja wirklich lecker.
Aber es ist so aufwendig immer erst die Gurke zu schälen, auszuhöhlen, zu würfeln, anzubraten, um dann eine kleine Beilagen Portion zu haben. Schmeckt zwar fantastisch, ist aber nicht so ganz befriedigend. 

Also wurden meine geretteten Schmorgurken dieses Mal Versuchsgürkchen für eine Suppe.
Und nicht wie man jetzt erwarten würde mit Dill, ich hasse Dill ;-)
Sondern leicht exotisch mit Chili, Liebstöckel und Petersilie. 

Es ist ein wirklich wunderbares Süppchen geworden. Schmeckt eigentlich wie gebratenen Schmorgurke auch, geht nur viel einfacher und macht länger satt.

Geilo *.* 
 
Scharfe Schmorgurken Suppe 


Zutaten für 2 Personen:
2 große oder 4 kleine Schmorgurken
1 Zwiebel
1 kl. Chili Schote
200ml Sahne oder Soja Sahne
200ml Gemüsebrühe
100ml trockener Weißwein
1 El süßer Senf
3 Stängel frischer Liebstöckel
3 Stängel frische Petersilie
etwas Öl
Pfeffer & Salz
n.B. Fisch, Meeresfrüchte oder Räuchertofu
(hier: gegrilltes Lachsfilet)

Zubereitung:
Die Schmorgurken und Zwiebel schälen.
Zwiebel in feine Würfel schneiden.
Die Schmorgurke in grobe Würfel schneiden.
Die Chili Schote fein hacken.
Nun etwas Öl in einem großen Topf erhitzen und darin zunächst die Zwiebeln goldbraun
anbraten. Die Schmorgurke & Chili hinzufügen, kurz mitbraten.
Dann mit dem Weißwein ablöschen und mit der Sahne und Gemüsebrühe aufgießen.
5 Minuten köcheln lassen.
Nun nur noch Senf, Liebstöckel und Petersilie hinzufügen und alles fein pürieren.
Mit Senf, Pfeffer & Salz abschmecken.


Ich hab dazu gegrillten Lachs gemacht. Man kann die Suppe aber auch einfach mit einem Kleks
Schmand essen ;-)

Guten Appetit!

Donnerstag, 14. September 2017

Rezept vom 14.09.2017: Suppe von der Bischoffsmütze (Kürbis) mit Riesengarnele & Seeteufel

Langsam wird es stürmischer, die Blätter fallen von den Bäumen und die kalte Jahreszeit, die Zeit der Kürbisse, kündigt sich an.

Wir haben bei Foodsharing schon fleißig Kürbisse gerettet.
Zuletzt Bischoffsmützen oder auch Türkenturban genannt.






Und ja, dieses (auch) Zierkürbisse, kann man essen!
Die Verarbeitung ist, durch die dicke und unregelmäßige Schale, nicht ganz einfach, aber es lohnt sich.

Das Fleisch schmeckt ausgesprochen würzig und ergänzt sich herrlich mit Fisch und Karotten.

So hab ich gestern ein kleines Vermögen für diese handflächen-großen Riesengarnelen und den Seeteufel ausgegeben, aber ich brauchte das einfach mal, um mein Herz zu erwärmen.

Suppe von der Bischoffsmütze (Kürbis) mit Riesengarnele & Seeteufel




Zutaten für 3-4 Personen:

Suppe
1 Bischoffsmütze (alternativ Muskat- oder Hokkaidokürbid)
4 mittlere bis große Karotten
2 Zwiebeln
3-4 Zehen Knoblauch
4 Stangen Zitronengras
1/4 - 1/2 Habanero
400ml Kokosmilch
600-800ml Gemüsebrühe
1 Prise Zimt
1 Prise Zucker
1/2 TL Cumin
1 Bund Koriander
Butterschmalz 
1 Teefilter


Fisch
4 Riesengarnelen
200-300g Seeteufel Steak
2-3 Tl Chili-Vanille Salz
Butterschmalz

 Zubereitung:
Für die Suppe den Kürbis halbieren, aushöhlen und das Fruchtfleisch von der
Schale schneiden. 
Anschließend in grobe Stücke schneiden. 
Die Karotten n.B. schälen (mache ich äußerst selten) und in grobe
Stücke schneiden. 
Die Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken. Habanero ebenfalls
fein hacken.
Das Zitronengras längs sowie quer einmal halbieren und die einzelnen
Stücke in einen leeren Teefilterbeutel stecken. 
Nun den Butterschmalz in einem großen, beschichteten Topf
erhitzen und darin die Zwiebeln und Habanero anbraten.
Dann Knoblauch, Kürbis und Karotten zufügen und kurz
mit anbraten. Alles mit der Kokosmilch und Brühe ablöschen.
Das Zitronengras im Teefilter in die Suppe geben und alles
ca. 20 Minuten köcheln lassen, bis die Karotten weich sind.
Das Zitronengras entfernen und den restlichen Topfinhalt zur
Suppe pürieren.
Nun nur noch mit Zimt, Muskat, Cumin und Zucker abschmecken.
Den Koriander fein hacken (etwas für die Garnitur aufheben) und
unter die Suppe mischen.

Nun nur noch fix das Seafood braten.
Dafür die Garnelen trocken tupfen.
Den Seeteufel in walnuss-große Würfel schneiden.
Etwas Butterschmalz in einer beschichteten Pfanne stark erhitzen. 
Die Garnelen hineingeben und von beiden Seitenca. 2 Minuten braten.
Den Seeteufel kurz vor Ende hinzugeben und unter
wenden ca. 1-2 braten. 
Beides mit Chili-Vanille Salz würzen.

Je eine Riesengarnele und einige Seeteufelwürfel auf der
Bischoffsmützen Suppe anrichten und mit Koriander und
Chili-Vanille Salz garnieren.


Sonntag, 6. August 2017

Rezept vom 02.08.2017: Crunchy Peanut Rocks (Vegan & Glutenfree possible)

Hach ja...

Wie schnell doch die Zeit vergeht.
Nun ist mein Praktikum bei den Budnis auch schon rum. Wie schade!
Dafür wurde ich aber nochmal gebührend verabschiedet und war wirklich total gerührt über
die Mühen, die sich alle Kolleginnen gemacht haben, um mir einen schönen letzten Tag zu machen.
Schaut euch diesen wahnsinns Kuchen an!!


Und meine Kollegin Romy hat eigens einen Blumenstrauss für mich gepflückt und jede
Menge rosa Kosmetik gab es auch noch *.*

Meine lieben Budnis sind dabei natürlich auch nicht leer ausgegangen.
Da wir in letzter Zeit schon so viele Süßigkeiten und Kuchen hatten:

Veganer Oreo Erdnussbutter Bananen Kuchen
Pinke Regenbogen Torte (glutenfrei)
Low Carb Erdbeer Rhabarber Cheesecake (glutenfrei)
Vegane Erdnussbutter Dattel Brownies (glutenfrei)

habe ich jedoch keinen weiteren Kuchen gebacken, sondern unserem Team ein Mittagessen mit
Köstlichkeiten von mir ausgegeben :-)
Es gab folgendes:

Grillgemüse Hirse Salat
Veganes Rote Beete Nuss Brot
Veganer Peanutbutter Fudge (glutenfrei)
Crunchy Peanut Rocks


Die Inspiration für die Crunchy Peanut Rocks, habe ich übrigens aus einem Kochbuch, welches ich mir in New York gekauft habe :-) Ich habe es etwas abgewandelt und diese Crunchies sind wirklich delicious geworden!

Crunchy Peanut Rocks


Zutaten für ca. 24 Stück:
200g geröstete & gesalzene Erdnüsse
100g Vollkorn Flakes (wie Special K, ich hab die mit Nuss genommen oder glutenfreie Cornflakes)
200g Vollmilch Kuvertüre
50g Nougat
2 EL Zucker
1 Prise Salz
n.B. laut Original Rezept noch 10ml Cointreau oder Amaretto 

24 Pralinen Förmchen

Zubereitung:
Den Backofen auf 180°C vorheize und die Nüsse mit dem Zucker, eine Prise Salz und n.B. dem Likör vermischen. Die Nussmischung auf ein Backblech mit Backpapier geben und im Backofen ca. 12 Minuten rösten, dabei zwischendrin wenden und darauf achten, dass sie nicht verbrennen.
Die Nüsse etwas abkühlen lassen. 
Dann die Vollkorn Flakes unter die Nüsse mischen und über einem warmen Wasserbad Nougat und Kuvertüre schmelzen und miteinander gut verrühren.
Die Nuss-Flakes Mischung vorsichtig unter die warme Kuvertüre rühren.
Dann mit einem Teelöffel die Mischung auf die Pralinen Förmchen verteilen und anschließend im Kühlschrank kompett aushärten lassen.
Nach Bedarf mit Glitzer dekorieren :-)

Dienstag, 18. Juli 2017

Rezept vom 18.07.2017: Veganer Oreo Erdnussbutter Bananen Kuchen

Die Alternative zum Bananen Brot, wenn man wieder zu viele Bananen im Haus sind :-)

Vegan, einfach, lecker und jede Sünde wert!

Veganer Oreo Erdnussbutter Bananen Kuchen









Zutaten für eine 26er Springform:


Teig
2 sehr reife Bananen
300g Mehl
90g Crunchy Erdnussbutter
70g dunkle Schokoladen oder Peanut Butter Drops
90g Rohrzucker
90ml neutrales Öl
125ml Reis-Drink (evtl. etwas mehr)
1 Pck. Backpulver
2 Tl Zimt
1/2 TL Muskatnuss
1 Pck. Vanillezucker
1 Prise Salz
12 Oreo Kekse


Topping
150g Erdnussbutter Crunchy
20g Margarine
30g Puderzucker
4 Oreo Kekse
1 Prise Salz
1 Banane
1/2 Limette



Zubereitung:
Den Backofen auf 180°C vorheizen.
Für den Teig zwei sehr reife Bananen mit einer Gabel zerdrücken.
Dann den Zucker, Vanillezucker, Salz,
Erdnussbutter, Öl und Reis-Drink zugeben und verrühren.
In einer separaten Schüssel das Mehl mit dem Backpulver, Muskat und Zimt mischen.
Die Mehlmischung zu den flüssigen Zutaten geben und alles gut verrühren.
Der Teig sollte nun geschmeidig und zähflüssig sein, ggf. kann etwas mehr Reis-Drink
hinzugefügt werden.
Die Oreo Kekse grob zerkrümmeln und gemeinsam mit den
Peanut Butter bzw. Schoko Drops unter den Teig rühren.
Eine 26er Springform mit etwas Öl einfetten und den Teig
hineingeben und glatt streichen.
Den Kuchen im Ofen 40-45 Minuten backen.


Anschließend den Kuchen komplett auskühlen lassen.
Dann das Topping zubereiten.
Dafür in einem Topf bei geringer Hitze die Erdnussbutter schmelzen und mit
dem Salz, der Margarine und dem Puderzucker glatt rühren.
Die Banane in feine Scheiben schneiden und mit Limettensaft
beträufeln, um die vorzeitige Bräunung zu vermeiden.
Den Kuchen mit der Erdnussbutter Creme bestreichen,
ca. 2-3 EL übrig lassen.
Dann mit den Bananenscheiben und grob zerbrochenen Oreo
Kekse dekorieren.
Anschließend die restliche Erdnussbutter darüber "drizzeln".


Wer mag nimmt noch Glitzer zum Finish ;-)




Mittwoch, 12. Juli 2017

Rezept vom 10.07.2017: Meine kreative Miso-Suppe (Vegan ~ Low Carb ~ Glutenfrei)

Irgendwie war mir, seit ich dieses fantastische Sushi auf dem Street Food Market in Kopenhagen am Wochenende gegessen habe *.*


Total nach Miso-Suppe.
Aber die vom Asia Imbiss als Vorspeise, ist mir einfach zu klein ;-)

Also bin ich gestern in meiner Mittagspause in meinen gut sortierten Asia Markt des Vertrauens gegangen und habe mir alle notwendigen Zutaten sowie ein paar Gemüse aus dem Marktangebot gekauft. Daraus ist dann am Abend eine kreative Miso-Suppe nach meinem Geschmack entstanden :-)
Nicht wie der Klassiker mit Lauch oder Frühlingszwiebeln, sondern mit Zuckerschoten und Koriander <3

Meine kreative Miso-Suppe



Zutaten für 2 große Portionen:
300g Seidentofu
160g helle Miso Paste (glutenfrei)
1,5 Liter Wasser
2 Gemüsebrühe Würfel
(besser noch Dashi, hab ich aber vergessen zu kaufen)
20g getr. Wakame Algen
100g Zuckerschoten
1 gr. Zehe Knoblauch
1 kl. Chili Schote
1 kl. Bund frischer Koriander
1 Prise Zucker
1 Tl Fischsauce (nach Bedarf)

Zubereitung:
Die Zwiebel, Chili und den Knoblauch in feine Würfel / Streifen schneiden.
Ein wenig Öl in einem beschichteten Topf oder einer tiefen Pfanne erhitzen
und darin Zwiebel, Knoblauch und Chili kurz anbraten. Dann zunächst nur ein
wenig Wasser hinzufügen und die Misopaste darin auflösen. Dann die
übrige Flüssigkeit sowie die Wakame Algen zufügen und kurz aufkochen.
Die Zuckerschoten zugeben und 1-2 Minuten simmern lassen.
Den Tofu in Würfel schneiden und in den Suppe geben.
Den Herd nun abstellen.
Die Suppe nun nur noch mit Zucker, Fischsauce und ggf. etwas mehr Miso abschmecken.
Den Koriander grob hacken und nach Bedarf und Gusto unter die Suppe rühren.


Guten Hunger =)





Kommt gut durch den Regen!


Mittwoch, 5. Juli 2017

Rezept vom 02.07.2017: Pesto Crêpes mit Rahm Pfifferlingen (Vegan)

Gestern haben Schatzi und ich seit langem mal wieder ausgiebig gekocht.
Ich hatte zwei wunderschöne Schalen Pfifferlinge gerettet. Leider haben wir nur eine davon gegessen, weil mein Freund kein Sandkorn übersehen wollte und nach einer Stunde akribischem Abputzen mit der Zahnbürste total k.o. war ;-)
Aber es war dennoch lecker! Ein Glück, dass er netter Weise den Crêpe Teig schon vorbereitet hatte :-)


Pesto Crêpes mit Rahm Pfifferlingen (Vegan)

Zutaten für 2 Personen:

Crêpes:
250g Mehl (fein gesiebt)
250ml Soja Drink (oder anderer pflanzlicher Drink)
250ml Mineralwasser
1 Prise Salz
2-3 TL Pesto Genovese (je nach Gusto)
neutrales Öl

Pfifferlinge:
1 Schale Pfifferlinge (400g)
1 Zwiebel
n.B. 1-2 Zehen Knoblauch
100g Cashewkerne
100ml trockener Weißwein (z.B. Grauburgunder oder Riesling)
1 EL frischer Thymian gezupft
Chili
Gemüsebrühe
Pfeffer & Salz
Pinienkerne und frischer Schnittlauch zur Garnitur
Öl (neutral oder Olive)

Zubereitung:
Für den Crêpe Teig das Mehl mit Soja Drink, Mineralwasser,
Salz und Pesto gut verrühren, sodass keine Klümpchen mehr vorhanden sind.
Die Menge an Pesto kann man je nach Geschmack noch erhöhen.
Den Teig eine Stunde ruhen lassen.

Die Cashewkerne mit 100ml kochendem Wasser überbrühen und
ca. eine halbe Stunde ziehen lassen, dann fein pürieren.

In der Zwischenzeit die Pilze putzen (z.B. abbürsten, nicht mit
Wasser abspülen!) und die Zwiebel (und ggf. den Knoblauch)
 schälen und in feine Würfel schneiden.

Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Öl rösten.

Für die Crêpes in einer großen beschichteten Pfanne neutrales Öl bei mittlere Hitze
erhitzen und in die Mitte 1 - 1,5 Kellen Teig geben und die Pfanne so
schwenken, dass der Teig sich überall von der Mitte aus verteilt.
Von beiden Seiten den Crêpe einige Minuten backen, bis beide Seiten leicht goldbraun sind.
Auf einen Teller geben und mit Alufolie abdecken, damit die Crêpes warm
bleiben, bis nach und nach alle Crêpes gebacken sind. Mit dem restlichen Teig
ebenso fortfahren.

Währenddessen eine zweite Pfanne bei starker Hitze erhitzen.
Ist die Pfanne heiß, 2-3 gute El Öl hineingeben und
sofort danach die Pilze. Die Pilze kurz scharf anbraten. Dann die Hitze etwas reduzieren und
die Zwiebel- (und Knoblauch)würfel hinzugeben.
Sobald die Zwiebelwürfel beginnen sich zu bräunen, die Pilze
mit dem Weißwein ablöschen und die Cashewsahne und 1 Tl Gemüsebrühe
zugeben. Ggf. noch etwas mehr Wein oder Wasser hinzufügen, sollte
die Sauce zu dick sein. Die Sauce nur kurz heiß werden lassen,
dann kann sie bereits mit Pfeffer, Salz, Chili, Paprika und Thymian
abgeschmeckt werden.

Je nach Gusto einen Crêpe mit den Pilzen füllen und falten oder aufrollen
oder einen Crêpe erst aufrollen und mit den Pilzen belegen.


Mit Pinienkernen und Schnittlauch garnieren.



Montag, 19. Juni 2017

Rezept vom 19.06.2017: Pinke Regenbogen Torte (Glutenfrei)

Hier folgt nun, wie versprochen das Rezept von Romys zweitem Geburtstagskuchen:


Der pinken Regenbogen Torte


Eigentlich ist es das Rezept einer bereits bestehenden Torte, das ich etwas abgewandelt habe.
Statt dem "normalen" Boden, hab ich ein Boden aus Mandeln und Orange gemacht, der nämlich nicht nur vegan, sondern auch glutenfrei war. Das Frosting in Pink war zwar nicht vegan, wäre aber sicherlich auch durch vegane Alternativen ersetzbar.


Pinke Regenbogen Torte (Glutenfrei)






Zutaten für 1 Torte (26er):

Boden
1 Bio Orange, Saft und Schale
150g Soja Joghurt
250g Zucker (gerne Rohrohrzucker)
50g Maismehl
2 TL Backpulver
200g gemahlene Mandeln
n.B. 1 TL Christstollen / Weihnachtsgewürz oder Zimt
1 Prise Salz
Flüssige Lebensmittelfarbe in Blau, Rot und Gelb

Frosting
250g Mascarpone
250g Magerquark
1-2 EL Zitronensaft
3-5 EL Puderzucker

frische Früchte
etwas Minze
Glitzer

Zubereitung:
Für den Boden alle Zutaten miteinander verrühren.
Den Teig in drei Teile teilen und jeden mit einer anderen Lebensmittelfarbe einfärben.
 Eine runde Backform einfetten und abwechselnd je 1-2 EL jedes Teiges in die Mitte der Kuchenform geben, sodass ein Regenbogenmuster entsteht.
Bei 180°C vorgeheiztem Backofen 20 Minuten backen.
Dann den Ofen auf 160°C zurückschalten und weitere 25 Minuten backen.
Den Boden komplett auskühlen lassen.
Dann die Zutaten für das Frosting miteinander cremig rühren, zum Schluss vorsichtig die Icing Color unterrühren (Vorsicht: färbt sehr stark, also lieber nach und nach sich herantasten!).
Das Frosting auf den Boden streichen und abschließend mit Früchten, Minze und Glitzer dekorieren.

Genießt diese Sünde :-)

Mittwoch, 14. Juni 2017

Rezept vom 14.06.2017: Low Carb Erdbeer-Rhabarber Zebra Cheesecake (glutenfrei)

Gestern hatte meine liebe Kollegin Romy Geburtstag!


Da Sie gerade an Ihrer Bikini Figur feilt, habe ich gleich zwei Kuchen gebacken.
Eine fette Torte mit veganem, glutenfreien Mandel-Orangen Boden in Regenbogenfarben und einem Pink eingefärbtem Mascarpone Quark Frosting (Rezept folgt bald).






Und diese leckere, kleine Torte, mit einem zuckerfreien, glutenfreien Zebra Käsekuchen Boden und einer Dekoration aus selbstgemachter Erdbeer-Rhabarber Marmelade mit Stevia Zucker eingekocht und frischen Früchten dekoriert. Beide glutenfrei, da es auch einige Kolleginnen gibt, die auf eine glutenfreie Ernährung derzeit achten.


Sommerliche, einhörnige Grüße an euch <3




Low Carb Erdbeer-Rhabarber Zebra Cheesecake




Zutaten für 1 kl. Kuchen (16er Springform):
500g Magerquark
3 Eier
1 Pck. Vanillepudding Pulver (Glutenfrei)
6 EL Puderxucker (der hier)
2 EL Kakao
1 Pck. Vanillezucker
1/2 TL Backpulver
1 Prise Salz
etwas Margarine oder neutrales Öl



für die Marmelade:
250g Rhabarber
250g Erdbeeren
115g Geliertraum ohne Zucker (der hier)



Zubereitung:
Für die Marmelade den Rhabarber und die Erdbeeren putzen, entstielen und in kleine Würfel schneiden. Diese mit 1/2 Paket Geliertraum aufkochen und solange einköcheln lassen, bis der Rhabarber weich ist, püriert werden muss nicht, kann aber.
In sterile Weckgläser umfüllen und für ca. 20 Minuten auf den Kopf stellen. Komplett auskühlen lassen, bevor man die Marmelade auf den Kuchen streicht. Reste können natürlich auf dem Brot oder Brötchen verputzt werden ;-)

Für den Kuchen den Quark mit Zucker, Vanillezucker, Backpulver, Puddingpulver, Salz und den Eiern verrühren. Die Hälfte des Teiges abnehmen und mit dem Kakao verrühren.
Eine kleine, runde Backform mit etwas Margarine oder Öl einfetten. Nun abwechseln in die Mitte eine Kelle hellen und dann eine Kelle dunklen Teig geben, bis der ganze Teig aufgebraucht ist.
Den Kuchen im Ofen bei 200°C zunächst 10 Minuten backen und anschließend weitere 30 Minuten bei 150°C backen. Danach den Ofen abstellen, die Luke leicht öffnen und den Kuchen im Ofen auskühlen lassen.

Komplett auskühlen lassen.
Dann mit der Marmelade bestreichen und nach Lust und Laune mit frischem Obst, Blüten und Glitzer dekorieren =)





Montag, 29. Mai 2017

Rezept vom 29.05.2017: Erdnussbutter Dattel Brownies (Vegan, Roh, Glutenfrei)

Leider geil...

eigentlich ansonsten ohne Worte.

Es ist sommerlich heiß draußen und das bereits Ende Mai und dennoch war mir heute nach einer schweren, süßen, richtig süßen und fetten Süßigkeit.
Ansonsten aber komplett ohne schlechtes Gewissen ;-)

Erdnussbutter Dattel Brownies
Vegan, Roh, Glutenfrei... und fett lecker! ;-) 

Zutaten:
Teig
200 entsteinte Datteln
160g gemahlene Nüsse, z.B. Mandeln
30g Kakao
1 Prise Salz

Frosting
1 Cup Erdnussbutter (nach Belieben, ich bevorzuge Crunchy)
30ml Ahornsirup / Agavendicksaft
1/2 Cup weiche Magarine
1 Cup Puderzucker
1 Prise Salz 

n.B. Erdnüsse, Schoko Drops zur Dekoration

Zubereitung:
Für den Boden die Datteln in einem starken Mixer fein mahlen und dann mit den übrigen Zutaten zu einem klebrigen Teig verrühren / verkneten. Ein Muffinblech mit 8 Muffinförmchen auslegen und den Teig auf die 8 Förmchen aufteilen und darin glatt festdrücken. Die Förmchen nun für ca. 1 Stunde kalt stellen (in den Kühlschrank.
Für das Frosting in der Zwischenzeit die Erdnussbutter mit der Margarine, dem Sirup, Puderzucker und Salz cremig aufschlagen. Die Creme auf den Brownies verteilen und bis zum Verzehr im Kühlschrank aufbewahren.


Genießt diese süße Sünde ;-)

Samstag, 13. Mai 2017

Rezept vom 13.05.2017: Brombeer Marzipan Streusel Kuchen

Passend zum Muttertag morgen und dem nun doch langsam erwachendem Frühling, hab ich heute einen leckeren, sommerlichen Streuselkuchen mit Brombeeren und Marzipan zubereitet. Dieses Rezept ist dabei natürlich auch vegan (möglich)!

 Brombeer Marzipan Streusel Kuchen


Zutaten für eine 26er Springform:
300g frische Brombeeren (oder Blau- oder Himbeeren)

Teig
275g Mehl
3 Eier oder 3 EL Sojamehl + 6 EL Wasser
175g Zucker
175g Margarine
100ml Buttermilch oder pflanzl. Milch (z.B. Soja oder Kokosdrink)
1 Pck. Backpulver
1 Pck. Vanillezucker
1 Prise Salz
1 Zitrone

Streusel
150g Mehl
100g Marzipan
80g Magarine
1 Prise Salz
75g Zucker

Zubereitung:
Zunächst die Streusel vorbereiten.
Dafür alle Zutaten mit einem Knethaken verkneten, bis ein leicht krümeliger Teig entstanden ist.
Den Streuselteig in Frischhaltefolie gewickelt in den Kühlschrank legen.
In der Zwischenzeit den Backofen auf 180°C vorheizen.
Nun die Zutaten für den Teig (von der Zitrone die fein abgeriebene Schale und den Saft verwenden) miteinander verrühren.
Eine 26er Springform einfetten und den Teig hinein geben und glatt streichen.
Dann die Brombeeren auf dem Teig verteilen, eine Hand voll zurückhalten für die anschließende Dekoration.
Abschließen den Streuselteig mit den Händen in kleine Brocken zupfen und über dem Teig streuseln.
Nun nur noch im Backofen 50-60 Minuten backen.
Auskühlen lassen und mit den restlichen Brombeeren dekorieren.
Ich hab außerdem noch Glitzer verwendet.

Lasst es euch schmecken und genießt den Tag mit eurer Mutter morgen!


Donnerstag, 27. April 2017

Rezept vom 27.04.2017: Bärlauch Vollkorn Risotto mit Ofen-Tomaten (Vegan möglich)


Wer stimmt mir zu, wenn ich sagen, dass der Frühling doch eine schöne Jahreszeit ist?
Kulinarisch gesehen glaube ich meine liebste Jahreszeit, denn alles blüht und wächst und ist frisch.
Es gibt Rhabarber, Bärlauch, Spargel, Erdbeeren, bald kommen noch Pfirsiche, Nektarinen, Melonen und Co. dazu. Ich freue mich richtig.

Gestern war ich richtig in einem Kochrausch und habe nicht nur dieses leckere Essen gekocht, sondern auch noch ein Rhabarber Tomaten Chutney, dessen Rezept auch bald online geht.

Nun erst einmal zu meinem frühlingshaften Risotto.
Ich hoffe ihr genießt die ersten Sonnenstrahlen und dieses leckere Essen!




Bärlauch Vollkorn Risotto mit Ofen-Tomaten
 


Zutaten für 2-3 Personen:


Risotto
1 Zwiebel
1 Stange Porree
3 Zehen Knoblauch
n.B. 1 kl. Chili Schote
250g Vollkorn Risotto Reis z.B. von Davert
500ml Gemüsebrühe
250ml trockener Weißwein (kann auch reduziert und 
durch mehr Brühe ersetzt werden)
1 Bund frischer Bärlauch
200g Zuckerschoten
2-3 EL Olivenöl
n.B. 2 EL Mascarpone


Ofen-Tomaten


250 Cherrytomaten
150g Feta oder Feto Tofu
Pfeffer & Salz
2-3 EL Olivenöl
n.B. etwas frischer Thymian (oder andere Kräuter nach Wahl)


Zubereitung:
Für das Risotto die Zwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln.
Den Porree in Ringe schneiden. Chili fein hacken.
Das Olivenöl in einer großen, beschichteten Pfanne erhitzen und darin Zwiebel, Knoblauch, Porree, Chili und den Reis anschwitzen, bis der Reis glasig geworden ist.
Dann mit 150ml Weißwein und 1/3 der Gemüsebrühe ablöschen.
Einmal aufkochen lassen und dann leise 45-60 Minuten köcheln lassen und nach und nach
die übrige Gemüsebrühe nachgießen. Zuletzt den übrigen Weißwein zufügen (wer mag;
dies ist keine klassische Zubereitungsmethode für Risotto, aber ich liebe den Geschmack
von Weißwein, daher füge ich bei meinen Risotti immer zum Schluss noch
einen Schuss Vino hinzu), ansonsten nimmt man einfach etwas mehr Gemüsebrühe.
Das Risotto so lange köcheln lassen und Flüssigkeit zufügen, bis der Reis den
gewünschten Biss hat.


In der Zwischenzeit den Backofen auf 200°C vorheizen.
Die Cherrytomaten in eine kleine Auflaufform geben, kräftig pfeffern & salzen und
mit dem Olivenöl übergießen.
Den Feta grob darüber bröseln und n.B. mit frischem, gehackten Thymian garnieren.
Dann im Ofen 20-30 Minuten backen, bis der Feta sich leicht bräunt.


Nun nur noch den Bärlauch fein hacken und zum Schluss, wenn das Risotto gar ist mit der
Mascarpone unterrühren.


Das Risotto mit Pfeffer & Salz abschmecken und mit den Ofen Tomaten servieren.


Dazu passen auch wunderbar geröstete Pinienkerne!



Montag, 17. April 2017

Rezept vom 16.04.2017: Mein Cashew Quinoa Ingwer Müsli

Frohe Ostern euch allen!


Ich hab die freien Tagen einfach mal für mich genutzt.
Nix Familiendrama oder so, einfach mal meinen Keller aufgeräumt, ein Buch gelesen,
Erdnussbutter direkt aus dem Glas gelöffelt und ein paar meiner Rezepte überarbeitet.
Das erste, welches in neuem Glanz erstrahlt, ist mein Cashew Quinoa Ingwer Müsli.
Außerdem habe ich noch Rhabarber Vanille Marmelade eingekocht und meine PB Jelly Woopies gemacht. Meine Kolleginnen morgen werden sich hoffentlich freuen =)
 

Mein Cashew Quinoa Ingwer Müsli


Zutaten:
2 Cups Haferflocken (zart oder kernig egal)
1/4 Kokosöl
1/2 Cup Cashewkerne
1/4 Walnüsse
1/4 Quinoa (roh)
1/3 Cup Ahornsirup
1/4 kandierter Ingwer (wem das zu scharf ist,
kann auch andere kandierte Früchte, wie Mango
oder Ananas nehmen)
1 TL gemahlener Ingwer
1/2 TL Zimt
1 Prise Salz
2 EL Rohrzucker

Zubereitung:
Ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Backofen auf 150°C vorheizen.
Den kandierten Ingwer (ich hab diesmal getrocknete Mango ausprobiert) in feine Würfel schneiden. Die Walnüsse grob hacken.
Das Kokosöl in einer beschichteten Pfanne zum Schmelzen bringen. Dann die Haferflocken und Nüsse einrühren und kurz im Öl rösten, bis sie duften. Die Pfanne vom Herd nehmen und die übrigen Zutaten einrühren. Alles gut mit einander verrühren, die Masse sollte krümmelig bis leicht klebrig sein, jedoch nicht matschig. Ggf. etwas mehr Ahornsirup oder Kokosöl verwenden.
Nun das Müsli auf das Backblech verteilen und im Backofen 30 Minuten rösten, dabei alle 10 Minuten einmal umrühren / wenden. Ggf. für etwas mehr Bräune die letzten 5 Minuten auf Umluft backen.


Auskühlen lassen und genießen =)

Mittwoch, 22. März 2017

Rezept vom 19.03.2017: Glutenfreier Rote Beete Schoko Kuchen

Am Wochenende war Kays Geburtstag und zu diesem Anlass habe ich mal wieder in meiner Ideenwelt gekramt. Da wir beide Rote Beete lieben, dachte ich mir "Hey, warum nicht mal damit backen?". Und diese Idee hat sich bewährt. Der Kuchenteig wird richtig richtig saftig und man schmeckt die Roten Beete darin wirklich gar nicht. Zudem ist der Kuchenteig dadurch sogar glutenfrei! Und das pinke Topping steht sowieso außer Frage!

Probiert es aus =)




Glutenfreier Rote Beete Schoko Kuchen






Zutaten für eine 28er Springform:



Teig
300g Kuvertüre (mind. 70%)
50g Zartbitter Schoko Drops
300g vorgekochte Rote Beete
220g Rohrzucker
185g Butter
100g gemahlene Haselnüsse
1 Prise Salz
1 Pck. Vanillezucker
1 TL Zimt
6 Eier



Creme
300g Creme fraiche
2-3 EL Puderzucker
1-2 EL Limettensaft



kandierte Rote Beete
330g feiner Zucker
250ml Wasser
2 kleine, frische Rote Beete
1 El Zitronensaft


einige Pistazienkerne



Zubereitung:
Für den Teig den Backofen auf 180°C vorheizen und eine 28er Springform mit
etwas Butter einfetten.
Die Rote Beete fein pürieren.
Die Butter und Kuvertüre über einem Wasserbad oder vorsichtig in einem
Topf auf niedriger Hitze schmelzen und miteinander vermischen.
Eier und Zucker schaumig schlagen.
Dann die Kuvertüremischung, Rote Beete und Nüsse sowie Gewürze hinzufügen
und alles gut verrühren.
Zuletzt die Schoko Drops unterheben.
Den Teig in die Kuchenform füllen und im Backofen ca. eine Stunde backen.
Die Stäbchenprobe machen und anschließend den Boden komplett auskühlen lassen, gerne
auch über Nacht.


Für die kandierten Rote Beete Zucker und Wasser in eine beschichtete Pfanne geben und
erhitzen. Dabei immer wieder rühren, bis sich der Zucker komplett aufgelöst hat.
Einmal sprudelnd aufkochen.
Die frischen Rote Beete in dünne Scheiben hobeln und in die kochende Zuckermischung
geben. Darin ca. 20 Minuten köcheln lassen, bis sie sich leicht kräuseln.
Die Roten Beete abschöpfen und auf einem Backpapier einzeln trocknen lassen.
2-3 EL des Sirups behalten und den Zitronensaft unterrühren.
Beides gut auskühlen lassen.

Dann das Creme fraiche mit dem Puderzucker und Limettensaft abschmecken.

Zur Fertigstellung der Torte das Creme fraiche auf die Torte streichen.
Dann mit den Roten Beete und einigen Pistazienkernen dekorieren und anschließend
ein wenig Rote Beete Sirup darauf verteilen.


Nom nom nom!!

Samstag, 18. März 2017

Rezept vom 17.03.2017: Brokkoli mit Quinoa und Rote Beete Salat

Keep it simple.
So lautet mein Motto diese Woche. Da ich Montag und Dienstag mit Magen Darm total flach
lag, habe ich noch nicht so wirklich Appetit und Lust auf Kochen.
Daher gabs gestern ein ganz einfaches, aber dennoch absolut leckeres und gesundes Gericht.
Diese Art von Rote Beete Salat, ist momentan einer meiner absoluten Lieblingssalate, so easy und doch so exotisch.
Dazu gabs bunten Quinoa und gekochten Brokkoli, wobei sicherlich mein Brokkoli Tempura auch gut dazu geschmeckt hätte.

Brokkoli mit Quinoa und Rote Beete Salat


Zutaten für 2 Personen:

1 Brokkoli
250g Quinoa
Gemüsebrühe

500g vorgekochte Rote Beete (Vakuum)
1 rote Zwiebel
1 EL Reisessig
1-2 EL Sojasauce
1 TL Mirin Würzsauce
1 TL Zucker
1 EL gerösteter Sesam
n.B. frischer Koriander, Petersilie oder Dill
n.B. frisch gemahlener Pfeffer

Zubereitung: 
Den Quinoa in Gemüsebrühe nach Packungsanweisung kochen.
Den Brokkoli waschen und in kleine Rößchen schneiden und den Stiel würfeln (kann man mitessen!).
In einem zweiten Topf Gemüsebrühe oder Salzwasser zum Kochen bringen, zunächst die Brokkolistiele ins Wasser geben und 5 Minuten später die Rößchen dazu geben. Bei mittlerer Hitze ca. 5-10 weitere Minuten köcheln lassen, bis der Brokkoli "al dente" ist.
Den Brokkoli dann kurz unter kaltem Wasser abschrecken.
In der Zwischenzeit die Zwiebel schälen und in feine Ringe schneiden. Die Roten Beete vorsichtig aus der Verpackung holen, den Saft in einer Salatschale auffangen. Die Roten Beete in mundgerechte Würfel schneiden und gemeinsam mit den Zwiebeln in die Salatschüssel geben.
Nun nur noch mit Reisessig, Sojasauce, Mirin, Zucker, Sesam, Pfeffer und Koriander o.ä. (frisch gehackt) abschmecken.
Quinoa, Brokkoli und Rote Beete Salat gemeinsam anrichten.


Bei mir gabs noch frisch geröstete Pinienkerne oben drauf ;-)