I love Cupcakes

I love Cupcakes

Samstag, 7. September 2019

Rezept vom 07.09.2019: Auberginen-Knoblauch Dip (Vegan)

Dieses Rezept sollte eigentlich ursprünglich gar kein Rezept für meinen Blog werden.
Warum? 
Es handelte sich eigentlich um einfache Restverwertung und Improvisation.
Ich war Donnerstag zum Grillen eingeladen und hab überlegt, was ich neben meinem Mango Salat und Rhabarber Chutney wohl noch mitbringen könnte. Da fielen mir die beiden Auberginen, die ich bestimmt schon vor über einer Woche via Foodsharing gerettet hatte, ins Auge.
Ich wusste irgendwie seitdem nichts damit anzufangen und so dachte ich mir, warum nicht Aufstrich draus machen?
Und so entstand dann irgendwie dieser Dip, aus ganz simplen Zutaten und wenigen Arbeitsschritten. Das diese Kreation so gut ankommen würde, hätte ich nicht gedacht und so muss ich nun mal fix das Rezept niederschreiben, bevor ich es wieder vergessen habe ;-) 

Achtung:
2 Auberginen erscheinen zunächst viel und groß, ergeben aber nachher nur ein kleines Glas ;-) Wer also mehr als ein kleines Glas (250ml reicht für etwas 2-3 Personen) zur Verköstigung der Gäste zur Vorspeise braucht, der verdoppelt die Menge besser!


Auberginen-Knoblauch Dip (Vegan) 

 
Zutaten für 1 Glas (250ml):
2 mittelgroße Auberginen
1-2 Zehen Knoblauch
4-6 EL Olivenöl (ich hab hier ein Öl verwendet, wo vorher Artischocken drin eingelegt waren, sehr köstlich!)
1-2 TL frische, gehackte Petersilie
Salz & Pfeffer
n.B. 1 kleine Chilischote
n.B. etwas Johannisbrotkernmehl zum Abbinden
n.B. etwas Zitronensaft

Zubereitung:
Den Backofen auf 220° (Umluft nicht empfehlenswert) vorheizen. Die Auberginen waschen und längs halbieren. Die Schnittflächen rautenförmig einschneiden und mit je ½-1 TL Öl bestreichen. Den Knoblauch schälen und fein würfeln, die Hälfte des Knoblauchs auf den Schnittflächen der Auberginen verteilen. Dann Auberginen mit den Schnittflächen nach unten auf ein Stück Alufolie legen und auf dem Backblech oder -rost im Ofen 30-40 Min. garen bis das Fruchtfleisch weich ist. Danach die Auberginen etwas abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit 1-2 weitere EL des Öls in einer Pfanne erhitzen und darin die restlichen Knoblauchwürfel sowie ggf. die fein gehackte Chilischote kurz anbraten. 
Sobald die Auberginen soweit abgekühlt sind, dass man sie gut anfassen kann, die Auberginen mit einem Löffel aushöhlen und das Fruchtfleisch zum Knoblauch in die Pfanne geben. Die Schalen verwerfen.

Nun das Fruchtfleisch mit einer Gabel grob zerdrücken und anschließend den Dip mit Pfeffer, Salz, Zitronensaft & Petersilie würzen. Sollte sich zu viel Öl absetzen, die Masse mit etwas Johannisbrotkernmehl (oder einem anderen Dickungsmittel, das auch kalt bzw. lauwarm andickt) abbinden.

Nun entweder direkt servieren, sehr empfehlenswert als Vorspeise auf Baguette ;-)
Oder in ein steriles Schraubglas füllen und im Kühlschrank bis zum Verzehr lagern.

Donnerstag, 5. September 2019

Rezept vom 05.09.2019: Exotischer Mango-Gurken-Tomaten Salat

Exotischer Mango-Gurken-Tomaten Salat



Zutaten für 4 Portionen:
2 große reife (jedoch noch feste) Mangos
1 Salatgurke
1 Hand voll Cherrytomaten
1-2 rote Zwiebeln
2 Walnussgroßes Stück Ingwer
1-2 frische Chilis
1 Limette
2 EL Sojasauce
2 EL Sesamöl
1 EL schwarzer Sesam
n.B. 1 TL Zucker
n.B. 1 TL Fischsauce
n.B. 1 Bund Koriander

Zubereitung:
Die Mangos schälen und längs jeweils das Fruchtfleisch vom Stein schneiden. Das Fruchtfleisch anschließend in feine quadratische Streifen schneiden
Nun die Salatgurke waschen, länger halbieren, dann Vierteln und ebenfalls in feine Gurkenviertel schneiden.
Die Cherrytomaten waschen und halbieren oder viertel.
Die roten Zwiebel und Ingwer schälen und in feine Würfel schneiden.
Die Chilis in feine Ringe schneiden.
Die Schale der Limette abreiben und den Saft auspressen.

Nun in einer großen Schale oder Dose Mango, Gurke, Tomate, Zwiebel, Ingwer und Chili vermengen.
Dann mit Limettenschale, Limettensaft, Sojasauce, Sesamöl und ggf. Zucker und Fischsauce abschmecken. Nun am besten noch für einige Stunden im Kühlschrank ziehen lassen.
Nochmal abschmecken und mit Koriander und Sesam garniert servieren.

Passt hervorragend als Beilage zu thailändischen Gerichten, zum Grillen oder natürlich auch als Hauptspeise :-)

Guten Appetit!

Sonntag, 11. August 2019

Rezept vom 11.08.2019: Gemüse-Quinoa Bowl (Vegan)

Bei unserem Foodsharing Hamburg Instagram Account lautet das aktuelle Monatsthema Summer Bowls. Und da ich diese Woche an der Reihe bin mit posten, habe ich mir heute Vormittag überlegt, das klassische Frühstück einfach ausfallen zu lassen und stattdessen mit einer gesunden Quinoa Bowl meinen Tag zu starten :-)

Das Schöne, es geht ganz einfach und schnell!
Quinoa kochen, Gemüse braten, anrichten, fertig :-)


Gemüse-Quinoa Bowl (Vegan)


Zutaten für 2 Personen:
250g Quinoa
Gemüsebrühe
1 Brokkoli
1 Bund Radiesschen
2-3 frische Rote Beete
1 reife (jedoch noch feste) Mango 
n.B. etwas Salz oder Gemüsegewürz
n.B. Kalamata Oliven 
n.B. frische Kräuter
n.B. Sauce zum Würzen, z.B. Soja Sauce

Zubereitung:
Den Quinoa nach Packungsanweisung in Gemüsebrühe garen.
In der Zwischenzeit die Rote Beete schälen und in feine Scheiben schneiden.
Die Radieschen vom Grün befreien und große Radieschen halbieren.
Den Brokkoli waschen und in kleine Rößchen schneiden.
Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und das Gemüse bei mittlerer Hitze kurz und knackig anbraten.
Nach Bedarf mit etwas Salz oder Gemüsegewürz, ich mag das hier sehr gerne, würzen.
Dann zur Seite stellen und etwas abkühlen lassen.
Das Fruchtfleisch der Mango von dem Kern und der Schale befreien und in Spalten schneiden.
Sobald der Quinoa gar ist, diesen auf zwei große Schalen verteilen und anschließend das Gemüse und die Mango darauf anrichten.
Nun nur noch nach Bedarf mit Kräutern, Gewürzen und Oliven garnieren.


Fertig :-)
Lasst es euch schmecken!



Freitag, 2. August 2019

Rezept vom 02.08.2019: Vegane Seidentofu Pho

Ihr Lieben,

lang lang ist her. Ich weiß, shame on me.
Aber ich war einfach so beschäftigt mit meiner Masterarbeit und Arbeit, dass ich einfach keine Zeit zum Rezepte posten gefunden habe, obgleich ich natürlich trotzdem viele leckere Sachen gekocht habe.

Das soll sich nun wieder ändern und deshalb habe ich für euch heute gleich zwei leckere Gerichte zubereitet. Ich weiß nicht warum, aber ich habe heute Nacht von vietnamesischer Pho Suppe geträumt und dementsprechend hatte ich mega Lust auf vietnamesisches Essen.

Als Result habe ich sowohl eine vegane Pho mit Seidentofu gekocht, als auch Sommerrollen zubereitet. Das eine Rezept gibts heute und das andere folgt die Tage.

Vegane Seidentofu Pho





Zutaten für 4 Personen
1 walnussgroßes Stück Ingwer
3-4 Zehen Knoblauch
3 Sternanis
1 Zimtstange
1,2l Miso oder Gemüsebrühe
190g eingelegte Shiitake Pilze (frisch wäre natürlich noch leckerer gewesen, getrocknete gehen übrigens auch)
400g Seidentofu
4EL Sojasauce
200g breite Reisbandnudeln
2 Handvoll Mungbohnensprossen
1 Bund Koriander
2 Frühlingszwiebeln
2 Möhren
1/2 Chili
1 Limette
n.B. 
2EL Siracha
2EL Hoi Sin Sauce

Zubereitung  
Den Ingwer und Knoblauch schälen und in feine Stücke hacken. Zusammen mit Sternanis und Zimt in einem großen Topf ohne Öl geben und bei hoher Hitze und unter häufigem Rühren kurz anrösten. Dann mit der Misobrühe und Sojasauce ablöschen und kurz aufkochen. Abdecken und bei mittlerer Hitze für 25 Minuten köcheln lassen. 
In der Zwischenzeit die Reisbandnudeln nach Packungsanweisung zubereiten. Außerdem die Möhren, Frühlingszwiebeln, Limette und Chili waschen und in feine Ringe bzw. Scheiben schneiden. Den Koriander grob hacken und die Shiitake Pilze abgießen und in feine Scheiben schneiden. Den Tofu ebenfalls abgießen und vorsichtig würfeln.
Danach die Brühe durch ein Sieb in einen sauberen Topf abgießen.
Nun muss nur noch alles angerichtet werden. Dafür die Reisbandnudeln auf vier tiefe Teller verteilen und darauf Karotten, Frühlingszwiebeln, Seidentofu, Shiitakepilze, Mungobohnensprossen, Koriander, Limette und Chili anrichten.

Anschließend mit der heißen Brühe übergießen und nach Bedarf mit Sojasauce und / oder Siracha und / oder Hoi Sin Sauce nachwürzen.

Lasst es euch schmecken :-)

Freitag, 22. Februar 2019

Tiger King Prawn, Masala Cream and Chardonnay Sauce con Tagliatelle

Hello everyone!

The last two weeks have been very exhausting.

Not only a lot to do at work, but also the survey of my master thesis went online yesterday.
Keep your fingers crossed for me!

Yesterday night, after everything had been organized and set, I finally took some time off to cook :-) Inspired by a friend who invited me to Butter Prawns (unfortunately I'm on vacation) and the urge to eat Italian, I ended up with another crazy combination :o

Tagliatelle with a Sauce of Tiger King Prawn, Masala Cream, Chardonnay, Rucola and Cherry Tomatoes

Sounds weird? It is!

But also incredibly tasty and quickly prepared.
Hope you enjoy it too!

Tiger King Prawn, Masala Cream and Chardonnay Sauce con Tagliatelle



Ingredients for 2:
1 Package (180g or more ;-) ) Tiger King Prawns in the shell (of course, you can also take peeled ones, but in my mind, the ones in the shell are much more tasty and also the texture remains nice and soft after frying, while peeled ones often end up very chewy.
200ml Single Cream
100-150ml Chardonnay 
1-2 tsp. Vegetable Stock Powder
2-3 tsp. Prawn Masala Spice (or Fish Masala)
500g Green Tagliatelle
2 Hands of fresh Rucola
1 Hand of fresh Cherry Tomatoes
1 tsp. locust bean flour
some oil for frying or butter 
some salt for the pasta
if you like:
some freshly ground pepper
some chili powder
some freshly grated cheese

Preperation: 
First begin preparing the pasta, as the sauce won't take too long.

For the sauce heat some oil in a large frying pan.
Add the prawns and fry for about 5 minutes or until they are pink and cooked trough.
Then add the wine, cream and locust bean flour. Mix well and let cook for a moment.
Half the cherry tomatoes and add to the sauce. Season with Masala spices, vegetable stock, chili and pepper. Then take away from the heat and add the Rucola.

Arrange the Pasta and Sauce on two large plates and garnish with grated cheese, if you like.


That's it! Easy :-)
Enjoy!

Mittwoch, 30. Januar 2019

Green Herb Curry with Fried Oyster Mushrooms and Tofu (Vegan)

Hi guys! :-)

I am sooooooo so sorry, my last post has been more than a month ago. o.O
So I hope you all head a good start in 2019!

My year started very busy with returning to Hamburg, getting back to work again, trying to keep up with everything and meeting all those people I missed so much while being in Edinburgh again. Besides that I started thinking and actually working on my masterthesis. So I am more than busy and got tasks for 48 hours per day.

Today I took some time off, only met a good friend for lunch, did some foodsharing and that was it. I also found some time to go to my favourite asian supermarket again and here we good, got some inspiration for a new recipe. Made with oyster mushrooms, herbs and other veggies I foodsaved today and added some fresh green pepper and coconut milk.

I hope you will enjoy it too!

Green Herb Curry with Oyster Mushrooms and Fried Tofu (Vegan)


Image

Ingredients for 2:
300g oyster mushrooms
150g fried tofu
2-3 stalks fresh green pepper
1 piece fresh ginger (walnut sized)
2-3 gloves fresh garlic
1-2 fresh chilis
1 stalk leek
4 purple carrots
100g fresh spinach
1/2 head of celery 
1 can coconut milk (400ml)
1 bundle fresh cilantro
1 bundle fresh basil
1 stalk fresh mint
some lemongrass powder
some vegetable stock
some soy sauce
some lime juice
some sugar 
some frying oil

some cooked rice, quinoa, etc. on the side if you like
some wakame salad on the side if you like too

Method:
Peel the ginger and garlic and chop finely. Cut the chilis into small rings.
Wash and drain the leek and carrots and cut into small rings / slices. 
Peel the celery and cut into small cubes.
Now heat some frying oil in a wok and add ginger, garlic, chili and the fresh green pepper stalks.
Roast for a minute, then add the carrots, leek and celery. Roast until about 2-3 minutes.
Then add the spinach and half of the coconut milk. Let it simmer over medium heat.


In the meanwhile, wash and drain the fresh herbs (cilantro, basil and mint). Add to a mixer (like a vitamix) together with the coconut milk, a pinch of vegetable stock, soy sauce, lime juice, sugar and lemongrass powder and mix until smooth. Set aside.

Now clean the mushrooms and take a large frying pan. Heat some oil and then add the fried tofu and mushrooms. Fry until golden and crispy.

When the vegetables in the curry are well-done, should take about 10 minutes, add the coconut herb sauce and stir. Taste the curry and season with some more stock, sugar and soy sauce.
Add some fish sauce, if you like though.

Then serve the curry and place the fried mushrooms and tofu on top.

Enjoy :-)